fbpx

Zum Thema:

14.12.2019 - 11:10Verzögerungen und Sperren auf Villachs Straßen14.12.2019 - 10:24Star-Videothek: Michael Schaufler ist Villachs letzter Videothekar14.12.2019 - 09:57Verletzt und aus­geraubt: Täter konnten flüchten14.12.2019 - 09:38Bei Eiseskälte: Ge­sundheit­lich be­ein­trächtigter Mann war ab­gängig
Leute - Kärnten
Nadja Goritschnig (ganz links), welche das Projekt „Kleines Knöpflein“ initiiert hat, Stationsschwester der Neonatologie Lisbeth Janschitz (ganz rechts) und die Eltern mit ihrer kleinen Rosa.
Nadja Goritschnig (ganz links), welche das Projekt „Kleines Knöpflein“ initiiert hat, Stationsschwester der Neonatologie Lisbeth Janschitz (ganz rechts) und die Eltern mit ihrer kleinen Rosa. © KABEG

Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November

„Kleines Knöpfchen“ für Frühchen-Kleidung

Kärnten – Anlässlich des internationalen Welt-Frühgeborenen-Tages am 17. November, setzen die Neonatologien der KABEG ein Zeichen. Auf Initiative des Klinikums wird etwa der Pyramidenkogel violett beleuchtet, das LKH Villach veranstaltet indes ein „Familienfrühstück“. Zudem gründet sich am 17. November der Verein „Kleines Knöpflein“ in Klagenfurt. Dieser näht Kleidung für Babys, die zu früh ins Leben gestartet sind.

 3 Minuten Lesezeit (396 Wörter)

Unter dem Motto „Starker Start für kleine Helden“ planen Spitäler in Österreich und Deutschland seit einigen Jahren am Welt-Frühgeborenen-Tag Aktionen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Highlight 2019 ist die Beleuchtung des Pyramidenkogels in der Farbe violett, eine Initiative der Neonatologie am ELKI des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Rund acht Prozent aller Neugeborenen kommen in Österreich als Frühgeburten (unter der 37. Schwangerschaftswoche) zur Welt. Die Ursachen dafür sind vielfältig. „Wenn sich eine Frühgeburt ankündigt, sind die Eltern sehr besorgt und verängstigt. Dies ist verständlich bei der Vorstellung, dass das eigene Kind mehrere Tage oder Wochen im Inkubator liegen muss und an Schläuche angeschlossen ist“, sagt DGKP Lisbeth Janschitz, Stationsleitung der Neonatologie im ELKI. Sie und ihr Team wissen aber auch, dass die Eltern neben den Sorgen über die Gesundheit ihres Kindes auch ganz andere Probleme haben. „Passende Kleidung für die ganz Kleinen zu finden ist oft ein Ding der Unmöglichkeit“, weiß Janschitz.

Gründung „Kleines Knöpflein“

Dies kann auch Nadja Goritschnig, Mama eines Frühchens, bestätigen. „Damals wurde die Idee geboren, Familien von kleinen Frühchen nach dem Klinikaufenthalt ein Stück weit zu begleiten und sie mit selbstgenähter Kleidung in den Größen 44-46-48-50 zu unterstützen“, erzählt die Klagenfurterin. Sie initiierte den Verein „Kleines Knöpflein“, der am Welt-Frühgeborenen-Tag offiziell gegründet wird. „Künftig soll jedes kleine Frühchen bei der Entlassung aus dem Spital ein Willkommenspaket mit Body, Strampler, Hosen, Haube, Jacke und Schlafsack erhalten.“ Das erste Paket wurde vor kurzem einer Familie aus Osttirol übergeben. Deren Tochter, die kleine Rosa, erblickte am 19. September mit gerade einmal 1.375 Gramm das Licht der Welt. Bei ihrer Entlassung Anfang November war die Freude über die Kleidung groß.

Familienfrühstück im LKH Villach

Das LKH Villach lädt am 17. November zu einem „Familienfrühstück“ mit allen ehemaligen und stationären Frühchen. Für Spaß und Lachen sorgen die Roten Nasen Clown Doktoren. Zudem wird die Neonatologie violett beleuchtet. „Unser Ziel ist es, Betroffenen einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen“, begründet DGKP Patricia Ventre, Abteilungsleitung Pflege im LKH Villach, die Initiative. Darüber hinaus werden die Teilnehmer die Möglichkeit haben, die neue Kinderabteilung im Neubau West zu besichtigen und sich bei Nadja Goritschnig über die Arbeit des Vereins „Kleines Knöpflein“ zu informieren.

Kommentare laden
ANZEIGE