fbpx

Zum Thema:

06.07.2020 - 11:51Wie cool: „Eis Greissler“ gibt es jetzt mitten in der Innen­stadt05.07.2020 - 20:46Villacher App hilft beim Lernen für Medizin-Auf­nahme­test05.07.2020 - 17:27Einsatz im 13. Stock: Feuer­wehr mit Dreh­leiter im Ein­satz05.07.2020 - 15:20Im Dinzlschloss werden Kunst­state­ments zur aktuellen Zeit ge­zeigt
Aktuell - Villach
© KK

Situation in der Draustadt:

Villach: Über­flutete Keller & kleinere Über­schwem­mungen

Villach – Eine starke Niederschlagsfront zieht derzeit über das Land. Auch die Stadt Villach bleibt von den Wassermassen nicht gänzlich verschont. Immer wieder sind die Feuerwehren im Einsatz. "Wir nehmen es, wie es kommt", erklärt der Kommandant der Hauptfeuerwache Villach, Harald Geissler. Die Feuerwehren unterstützen, wo sie nur können. 

 1 Minuten Lesezeit (219 Wörter)

Aktuell zieht über die Stadt Villach ein relativ starker Regen. Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen wurden von der Stadt Villach und den Einsatzkräften getroffen. Diese betreffen insbesondere die Draubermen, die Drauterrassen, die Fußgängerbrücke über die Schütt und die Gebiete um die Seen und Bäche.

Grundwasser macht Einsatzkräften zu schaffen

„Immer wieder sind auch die Villacher Feuerwehren im Einsatz, um Probleme in den einzelnen Stadtteilen zu beheben“, erklärt HBI Harald Geissler im Interview mit 5 Minuten Villach. Vor allem das Grundwasser mache den Einsatzkräften laut dem Kommandanten zu schaffen. Unter anderem sorgte dieses für mehrere überflutete Keller. „Das Grundwasser kann man leider nicht beeinflussen. Man muss es nehmen wie es kommt“, so Geissler. „Die Villacher Feuerwehren versuchen die Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen, wo sie nur können“, betont er. Auch die Hauptfeuerwache Villach hat heute, am 17. November 2019, bereits mehrere kleine Einsätze gehabt.

„Erwarteter Pegelstand ist zurückgestuft worden“

Zudem sorgt der erhöhte Wasserpegel bei Seen und Bächen für kleinere Überschwemmungen. „Zum Beispiel in Egg.“ Doch Geissler beruhigt: „Der erwartete Pegelstand der Drau und Gail ist bereits zurückgestuft worden.“ Ab 20 Uhr wird mit einem Rückgang des Wassers gerechnet, eine erste Entspannung gibt es voraussichtlich ab Mitternacht und ab den frühen Morgenstunden des Montags.

Kommentare laden
ANZEIGE