Zum Thema:

05.12.2019 - 15:57Mit Kopf gegen Betonwand: 18-Jähriger nach Radunfall nicht ansprechbar04.12.2019 - 12:23Schwer ver­letzt: Arbeiter stürzte von einem Baum24.11.2019 - 09:20Stalldach stürzte ein: Rinder & Schafe konnten gerettet werden21.11.2019 - 13:58Plexiglas brach: 17-Jähriger stürzte sieben Meter in die Tiefe
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © FF Ferlach

Schwer verletzt

Murabgang bei Stall: Frau stürzte acht Meter in die Tiefe

Obervellach – Eine 34-jährige Frau war gerade mit Fütterungsarbeiten bei Kühen im Stall beschäftigt, als plötzlich eine Mur abging und das Gebäude so stark beschädigte, dass die Frau durch die Brettwand der "Tenne" ungefähr acht Meter in die Tiefe stürzte. Die Frau wurde von ihrem Ehemann gefunden, der die Rettungskräfte verständigte.

 1 Minuten Lesezeit (187 Wörter)

Am 17. November, gegen 17 Uhr,  war ein 37-jähriger Mann aus der Obervellach mit Aufräumarbeiten bei seinem Nachbarn beschäftigt. Seine 34-jähirge Ehefrau befand sich zu dieser Zeit in der „Tenne“, wo sie mit Fütterungsarbeiten von 26 Kühen beschäftigt war. Eine in diesem Bereich abgehende Mure, beschädigte das Stallgebäude so stark, dass die Frau durch die Bretterwand der Tenne, ca. acht Meter in die Tiefe stürzte. Die im Stall befindlichen Kühe wurden teilweise von den herunterstürzenden Brettern getroffen.

Frau wurde schwer verletzt

Der Mann fand seine Frau im Bereich des Stalles vor und verständigte die Rettungskräfte. Aufgrund der durch die zahlreichen Murenabgänge veranlassten Straßensperren, wurde die schwer verletzte Frau von einer Polizeistreife nach Lendorf gebracht, wo sie in weiterer Folge dem RK Gmünd übergeben und anschließend in das Krankenhaus Spittal/Drau gebracht wurde. Da weitere Murenabgänge zu erwarten waren, wurden die Bewohner des Anwesens evakuiert. Die Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt und es konnte noch nicht festgestellt werden, ob bzw. wie viele Kühe im Stall durch den Murenabgang verendet sind

Kommentare laden
ANZEIGE