fbpx

Zum Thema:

20.11.2019 - 19:04Nach Muren­abgang: Fels­brocken drohen auf Häuser zu stürzen19.11.2019 - 09:39Zivilschutz­alarm in Mallnitz aufge­hoben18.11.2019 - 07:48Zivilschutzalarm in fünf Gemeinden verlängert08.10.2019 - 20:52Motorradfahrer schwer verletzt
Aktuell - Villach
© Bundesheer Kärnten

Bundesheer im Einsatz

Felsen endlich abtransportiert: Zivilschutzalarm wurde aufgehoben

Feld am See – Die Situation in der Gemeinde blieb nach den Unwettern der letzten Tage weiterhin angespannt. Nach einem Murenabgang drohten große Felsbrocken auf eine Häusersiedlung zu stürzen. Diese konnten nun endlich vom Bundesherr abtransportiert werden. Der Zivilschutzalarm für Feld am See wurde aufgehoben.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (98 Wörter)

Die Gemeinde Feld am See kann aufatmen: Im steilen Gelände über einer Häusersiedlung befanden sich aufgrund der Wetterlage mehrere große Felsbrocken, die auf die Gebäude herabzustürzen drohten. Die Bewohner der insgesamt 15 Häuser mussten evakuiert werden. Pioniere des Bundesheers konnten heute, Samstag, die Felsen sicher abtransportieren. Die Felsbrocken zu sprengen wäre keine Option gewesen, denn dadurch hätte eine erneute Mure ausgelöst werden können. Mittlerweile konnten die Bewohnerinnen und Bewohner wieder in ihre Häuser zurück. Der Zivilschutzalarm in Feld am See wurde aufgehoben.

Kommentare laden
ANZEIGE