Zum Thema:

06.12.2019 - 15:54Trainieren macht happy – Globo Gym Winteraktion05.12.2019 - 17:01Italienisches Flair erweckt den Nikolaiplatz zum Leben05.12.2019 - 07:26Fuß­gängerin umge­fahren: PKW-Lenker fuhr einfach weiter04.12.2019 - 18:03Naturkosmetik zum Selbermachen – exklusiv in Villach!
UPDATE | Aktuell - Villach
Gestern, Freitag, gab es mehrere verletzte Kinder am Villacher Perchtenlauf.
Gestern, Freitag, gab es mehrere verletzte Kinder am Villacher Perchtenlauf. © KK

Zwei Mütter berichten:

Villacher Perchten­lauf: Ver­letzte Kinder und tobende Zu­schauer

Villach – Gestern, am 29. November 2019, fand der traditionelle Villacher Perchtenlauf statt. Rund tausend Krampusse und Perchten zogen durch die Villacher Innenstadt. Doch nicht alles lief glatt, während des eineinhalbstündigen Spektakels. 5 Minuten Leserinnen berichten uns von Schrammen auf Kindergesichtern und zwei verletzten Krampussen. 

 3 Minuten Lesezeit (405 Wörter) | Änderung am 30.11.2019 - 12.42 Uhr

Gleich zwei entsetzte Mütter meldeten sich nach dem Villacher Perchtenlauf am Freitag, den 29. November 2019, bei 5 Minuten. „Mein Sohn ist heute mitgelaufen“, schreibt uns eine 5 Minuten Leserin. Der erst 14-jährige Junge sowie ein weiteres Mitglied seiner Gruppe „Patres Infernum“ wurden während des Umzuges verletzt. Laut der Mutter war der Junge gerade dabei, einem Kind die Hand zu reichen, als Jugendliche angefangen haben, extrem an den Hörnern seiner Maske zu reißen. „Er erlitt dadurch eine starke Zerrung am Genick“, erzählt die Mutter. Besonders schockierend für die Leserin: „Keiner hat etwas unternommen.“

„Jemand muss doch etwas gesehen haben“

Gegenüber 5 Minuten berichtet die Frau, dass der Vorfall bereits angezeigt wurde. Nun bittet sie die Besucher des Perchtenlaufes um Hilfe. „Hunderte Menschen waren dort. Jemand muss doch etwas gesehen haben.“ Der Vorfall hat sich auf Höhe der Thalia Kurve ereignet. Die Buben, welche die beiden Mitglieder der Gruppe attackiert haben, sollen laut der Leserin zwischen 14 und 18 Jahren alt gewesen sein.

Update: „Sie haben mich mit voller Wucht nach hinten gerissen!“

Vor kurzem meldete sich auch das zweite Mitglied von „Patres Infernum“ bei uns, welches beim gestrigen Lauf in Villach verletzt wurde. „Ich bin gerade beim Absperrgitter gestanden, als mich jemand am Zipfel meines Hexenhutes packte und mit voller Wucht nach hinten riss“, beschreibt der Leser, welcher als sogenannte Hexe verkleidet am Perchtenlauf teilgenommen hatte. „Jetzt habe ich eine schwere Prellung im Genick und darf eine Halskrause tragen.“ Laut den Ärzten habe er zudem mit Nachwirkungen zu rechnen. Auch er ist nun auf der Suche nach Hinweisen.

6-Jährige von Rute getroffen

Doch dem nicht genug. Kurz darauf meldete sich eine weitere 5 Minuten Leserin bei uns. Die Dame war gemeinsam mit ihrer 6-jährigen Tochter bei dem Perchtenlauf. „Mein Kind hat die Rute von einem Perchten direkt ins Gesicht bekommen“, erzählt die Mutter gegenüber 5 Minuten. Auf Bildern ist eine große, rote Schramme auf der Wange des Mädchens zu erkennen. „Ich finde, so etwas muss Konsequenzen für das Brauchtum haben!“ Noch am selben Abend war auch sie bei der Polizei um Anzeige zu erstatten. „Danach war ich mit meiner Tochter im Krankenhaus.“

Perchtenlauf sei „ruhig verlaufen“

Dem Stadtpolizeikommando Villach sind keine Vorfälle zu diesem Abend bekannt. Auf Nachfrage bestätigt man uns: „Bis jetzt wurde keine einzige Verletzung angezeigt. Laut dem Einsatzleiter war der Perchtenlauf gut besucht, jedoch ist alles ruhig verlaufen.“

Kommentare laden
ANZEIGE