fbpx

Zum Thema:

25.06.2020 - 16:49Kärntner Top-Talent bleibt: Austria Kla­genfurt verlängert Vertrag mit Fabio Markelic04.06.2020 - 16:39Austria Klagenfurt meldet U14-Mädchen zum Spielbetrieb an01.06.2020 - 17:25Alles Gute: Austria Klagenfurt feierte 100. Geburtstag16.01.2020 - 17:54Neuer Vertrag: Florian Jaritz verlängert bis 2022
Sport - Klagenfurt
© KK

Verein wieder auf gesunde Beine stellen

Austria-Präsident Peric: „Verein wird schuldenfrei gestellt“

Klagenfurt – Am Freitag veröffentlichte die ÖFBL die Jahresabschlussdaten der Erst- und Zweitligisten. Einige Medien folgerten aus dieser Auflistung eine „triste Lage“ bei der Austria Klagenfurt. „Wir arbeiten hart daran, die nötigen Strukturen zu schaffen, um der Austria ein stabiles Fundament zu geben und den Verein langfristig auf gesunde Beine zu stellen“, so Austria Präsident Peric.

 2 Minuten Lesezeit (269 Wörter)

Der Verein weist bei einem Anlagevermögen von 40.000 Euro und einem Umlaufvermögen von 205.000 Euro ein negatives Eigenkapital von 3,64 Millionen Euro und ein Fremdkapital von 3,885 Millionen Euro auf. Zudem sei das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem Verlust von 1,858 Millionen Euro abgeschlossen worden. Doch was bedeuten diese Zahlen für die wirtschaftliche Situation der Violetten?

“Wir möchten der Austria ein stabiles Fundament geben“

„Für uns ist das keine Überraschung oder gar ein Schock. Das Ergebnis war uns ja lange bekannt. Wir haben einen hochverschuldeten Klub vorgefunden“, sagt Ivica Peric, der erst nach dem Einstieg des neuen Investors im März 2019 zum Präsidenten gewählt worden war: „Seither arbeiten wir sehr hart daran, die nötigen Strukturen zu schaffen, um der Austria ein stabiles Fundament zu geben und den Verein langfristig auf gesunde Beine zu stellen.“

Zahlen seien nicht alarmierend

Die ÖFBL wertet die von den Kärntnern im Rahmen der Lizensierung eingereichten Zahlen auch keineswegs als alarmierend. Präsident Peric betont: „Der neue Investor hat die damals bestehenden Verbindlichkeiten komplett abgelöst und den Verein insolvenzrechtlich entschuldet. Aus der aktuell laufenden Ausgliederung des Profibetriebs in eine GmbH, die zum Erhalt der Gemeinnützigkeit des Vereins zwingend erforderlich ist, resultiert nun auch eine vollständige bilanzielle Entschuldung des Vereins.“

So sehen die weiteren Schritte aus

Die nächsten Schritte skizziert Klub-Chef Peric wie folgt: „Die ausgegliederte GmbH wird ebenfalls schuldenfrei gestellt und darüber hinaus mit beachtlichem Eigenkapital ausgestattet. Im Ergebnis entwickeln wir gerade die erforderlichen Strukturen und schaffen die sportlichen Voraussetzungen, die eine gesunde Zukunft sowohl des Vereins als auch des Profibetriebs in neuer Stärke ermöglichen.“

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE