fbpx

Zum Thema:

23.07.2020 - 21:44Scharfe Kritik an Öf­fentlichem Ver­kehr in Klagenfurt15.07.2020 - 10:40Unverant­wortlich? – Viele Fahrgäste ignorieren Masken­pflicht in Öffis13.05.2020 - 07:19Ab Montag: Tagesliniennetz der KMG stellt auf Vollbetrieb um25.04.2020 - 13:22„Fahrgast-Charta“ für mehr Sicherheit in Öffis
Leute - Villach
© 5min

Ab kommender Woche

Glanznig: „Öffent­licher Verkehr im Gegendtal wird deutlich attraktiver“

Treffen – Der öffentliche Busverkehr im Gegendtal, speziell in der Gemeinde Treffen, passt sich mit dem Winterfahrplan ab kommender Woche den modernen Gegebenheiten und umwelttechnischen Herausforderungen an.

 1 Minuten Lesezeit (191 Wörter)

„Wir haben gut mit den Verkehrsträgern über unsere Erfordernisse und Wünsche verhandelt. Ab kommender Woche fahren die Busse im Gegendtal im Stundentakt, auch das Verkehrsangebot in der Region Ossiacher See wird dichter“, so Bürgermeister Klaus Glanznig. Damit soll der Umstieg vom eigenen PKW auf Öffentliche Verkehrsmittel attraktiver gemacht werden.

Direktverbindungen zwischen Ortschaften

Was den Bürgermeister besonders freut: „Unsere Ortschaften am Ossiacher See, Annenheim, Sattendorf und Stöcklweingarten, kann man nun unproblematisch direkt mit dem Bus vom Gegendtal aus erreichen.“ Der Direktverkehr von Feldkirchen über Ossiach nach Villach und retour wurde vorerst bis Ende diesen Schuljahres (Juli 2020) bestellt.

Moderne, umweltfreundliche Busse

Deutliche Erleichterungen und Verbesserungen gibt es auch für Pendlerinnen und Pendler, Schülerinnen und Schüler. So wird beispielsweise ein Direktverkehr zum wichtigen Arbeitgeber Infineon in Villach eingerichtet und mehrere Schulen in Villach direkt angebunden. „Die Busse werden übrigens auch die moderne und bequeme Bankomatkartenzahlung bieten, man hat uns barrierefreie Niederflurbusse zugesagt, auch werden umweltfreundliche Bussen eingesetzt, die der Abgasnorm Euro VI entsprechen“, sagt der Bürgermeister. Eingerichtet wird auch eine Echtzeitabfrage der Linienbusse am Smartphone mit der eigenen „ÖBB Scotty“ App bei Google und Apple.

Kommentare laden
ANZEIGE