fbpx

Zum Thema:

28.01.2020 - 11:52Corona Virus: Verdachtsfall in Klagenfurt negativ27.01.2020 - 20:19Diebesbande ge­schnappt: Junge Männer begingen zahlreiche Einbrüche27.01.2020 - 18:28Nebenjob von Landes­presse­dienst-Leiter sorgt für Kritik27.01.2020 - 16:35Was ihr über den Corona-Virus wissen müsst
Wirtschaft - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Mit 1,3 Millionen Euro:

Land forciert Job­chancen für Menschen mit Beein­trächti­gung

Klagenfurt – Im Osten von Klagenfurt befindet sich seit 1980 das Unternehmen ABC Service & Produktion GmbH. Das Besondere daran: 145 der 183 Beschäftigten in Vollzeit sind Menschen mit Behinderung. Am Dienstag, den 17. Dezember 2019, wurde in der Regierungssitzung beschlossen, dass das Land Kärnten ABC mit einer Personalkostenförderung unterstützt.

 1 Minuten Lesezeit (178 Wörter)

Tätig ist der Betrieb ABC im Bereich des Sondermaschinenbaus und seit 2015 im Bereich Textil. Schon zwei Jahre später, 2017, wurde im Textilbereich mit 22 Vollzeitäquivalenten (17 davon behinderte Personen) die Vollauslastung erreicht. Die Personalkostenzuschüsse 2019 für die beeinträchtigten Arbeitnehmer belaufen sich gesamt auf rund 4 Millionen Euro – das Land Kärnten unterstützt ABC mit einer Personalkostenförderung von 1,34 Millionen. Diese wurde in der Regierungssitzung, am Dienstag, den 17. Dezember 2019, auf Antrag von Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner beschlossen.

„Selbstwert und Selbstsicherheit steigen“

„Es ist für das Selbstwertgefühl beeinträchtigter Menschen einer der wesentlichsten Erfolge, wenn sie am Arbeitsmarkt Fuß fassen können“, erklärte Prettner. „Es muss unser Anliegen sein, diese Form der Integration weiter zu unterstützen. Genau das sieht auch der Landesetappenplan vor: Arbeit statt Taschengeld“, verweist Prettner auf die gesellschaftspolitische Bedeutung der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. „Mit der Eingliederung in den Arbeitsmarkt, mit der Übernahme von Aufgaben steigen nicht zuletzt der Selbstwert und die Selbstsicherheit. Das ist ein Aspekt, der für den Einzelnen oft unbezahlbar ist“, so die Sozialreferentin.

Kommentare laden
ANZEIGE