fbpx

Zum Thema:

24.02.2020 - 21:28Stein auf Stein: „Häuslbauer­messe“ macht Lust aufs Bauen01.02.2020 - 09:07Einbruch in Messehalle: Dieb drohte Mitarbeitern mit Totschläger21.01.2020 - 19:142600 Schüler werden bei der 2. Lehr­lings­messe er­wartet13.01.2020 - 13:00Die Agrar­messe kommt wieder nach Klagenfurt
Wirtschaft - Klagenfurt
© 5min.at

Einstimmig beschlossen

GAST Klagenfurt und INTERVINO finden 2020 nicht mehr statt

Klagenfurt – Vor kurzem beschloss der Aufsichtsrat der „Kärntner Messen“ einstimmig das Aus für die Gastronomie- und Hotelleriefachmesse GAST Klagenfurt/INTERVINO. Die für 22. bis 24. März 2020 geplante Veranstaltung verzeichnete Absagen von wichtigen Leitausstellern. Nach „51 Jahren GAST“ verliert Kärnten einen Traditionstreffpunkt der Kärntner Gastronomie- und Tourismusszene. An einer Nachfolgeveranstaltung wird bereits gearbeitet.

 2 Minuten Lesezeit (316 Wörter)

Als die GAST Klagenfurt 1969 erstmals ihre Pforten öffnete, wurde die Kärntner Gastronomie- und Beherbergungsbranche von Gasthäusern, Pensionen und Privatzimmervermietern dominiert. Diese Besucherzielgruppen bildeten gleichsam das Rückgrat der GAST Klagenfurt und machten sie zur bedeutendsten Gastronomie- und Hotelmesse Österreichs für die Sommersaison. Bis Anfang der 1990er Jahre florierte die GAST Klagenfurt als eine von mehreren Gastro- und Hotelmessen in Österreich.

Marktkonzentration und Strukturwandel

Ab Mitte der 1990er Jahre konzentrierte sich die Branche, sukzessive verringerte sich die Anzahl der Gastronomie- und Hotelfachmessen. Waren es zeitweilig in Österreich bis zu sieben Fachmessen, so gibt es mittlerweile nur noch die „FAFGA“ in Innsbruck und die „Alles für den Gast“ in Salzburg. Der Strukturwandel der Gastronomie- und Tourismusbranche  setzte den Kernzielgruppen der GAST Klagenfurt zu und  führte zu einem Rückgang von Fachbesuchern in den Segmenten Gasthäuser, Pensionen und Privatzimmervermieter. „Der Abnehmermarkt wurde kleiner, was in Folge zu einem stetigen Fernbleiben der Aussteller führte“, erläutert Messegeschäftsführer Dr. Bernhard Erler die abnehmende Tendenz der Messe. Zu dieser Entwicklung kam hinzu, dass sich das Geschäft vielfach von der analogen Welt ins Internet verlagerte.

Verbundenheit mit der Gastronomie und Hotellerie

Eine große emotionale Verbundenheit mit dem Tourismus in Kärnten und die hohe Loyalität zu jahrzehntelangen Stammausstellern waren die Hauptmotive, die das Team der „Kärntner Messen“ an der GAST/INTERVINO festhalten ließen. Nunmehr sei aber der Punkt erreicht, wo das bestehende Messekonzept nicht mehr marktkonform sei, erklärt Messegeschäftsführer Erler.

Nachfolgeveranstaltung in Planung

Es sei aber, so Erler, das Ziel, auch in Zukunft das Thema Gastronomie und Hotellerie zu besetzen. Ab 2021 ist eine Nachfolgeveranstaltung geplant. Dazu Erler: „Wir erstellen mit der Wirtschaftskammer Kärnten, der Universität Klagenfurt, und der Fachhochschule Kärnten ein Konzept für eine neue Fachveranstaltung. Unser Ziel ist, dass Kärnten als Tourismusland auch in Zukunft einen jährlichen Branchentreffpunkt hat.“

Kommentare laden
ANZEIGE