fbpx

Zum Thema:

14.02.2020 - 06:09Kärntner Volkskultur trauert um Franz Trebuch08.02.2020 - 14:38Horrorcrash beim Lilienbergtunnel: 81-Jähriger starb an Unfallfolgen22.01.2020 - 16:36Unfall endete tödlich: Boots­führer zu Geld­strafe verurteilt18.01.2020 - 10:02Trauriges Schicksal: Fuchs in Eisdecke eingefroren
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Obduktionsergebnis zeigt

54-Jährige starb an Gehirnblutung: Mann in U-Haft

St. Veit an der Glan – Im September diesen Jahres wurde eine 54-jährige Frau tot in der Wohnung eines 57-jährigen Mannes in St. Veit gefunden. Wie die abgeschlossene Obduktion nun zeigt, starb die Frau an einer Gehirnblutung. Der Mann sitzt weiterhin in Untersuchungshaft.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (107 Wörter) | Änderung am 29.12.2019 - 14.33 Uhr

Eine 54-jährige Frau wurde im September tot in einer Wohnung in St. Veit gefunden. Medienberichten zufolge wurde nun durch die abgeschlossene Obduktion bestätigt, dass es sich dabei nicht um Mord handelte. Todesursache soll eine Gehirnblutung gewesen sein.

57-Jähriger gab zu, Frau misshandelt zu haben

Der 57-jährige Mann, dem die Wohnung gehörte, sitzt vorerst weiterhin in U-Haft. Er gab zu, die Frau geschlagen zu haben. Laut der Obduktion sollen die Schläge aber nicht Grund für die Hirnblutung gewesen sein. Wie Medien berichten, muss sich der 57-Jährige im Jänner wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht verantworten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare laden
ANZEIGE