fbpx

Zum Thema:

23.02.2020 - 18:27Schwer verletzt: Touren­geher von Ski im Gesicht getroffen20.02.2020 - 17:05Nassfeld: Rettung musste gleich zwei­mal aus­rücken20.02.2020 - 12:49Verletzt: Schifahrerin prallte auf 9-jährigen Bub18.02.2020 - 21:4119-Jähriger Skifahrer zog sich tiefe Schnitt­wunde zu
Sport - Kärnten
Die ÖSV Damen trainierten erneut am Nassfeld.
Die ÖSV Damen trainierten erneut am Nassfeld. © ÖSV intern

Perfekte Pistenbedingungen:

ÖSV Speed-Weltcup-Mann­schaft trainierte am Nass­feld

Nassfeld – Nachdem die ÖSV-Speed Damen schon in der Vorjahressaison und im Sommer in der Region trainiert hatten, machte die gesamte Speed-Weltcup-Mannschaft unter der Leitung von Cheftrainer Roland Assinger auch heuer wieder einen Zwischenstopp am Nassfeld zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Weltcup-Rennen in Altenmarkt-Zauchensee und Bansko.

 1 Minuten Lesezeit (134 Wörter) | Änderung am 08.01.2020 - 15.27 Uhr

Die Speed-Ladies rund um Weltcup-Siegerin und Super-G Weltmeisterin Nicole Schmidhofer, Cornelia Hütter, Mirjam Puchner, Stefanie Venier, Ramona Siebenhofer, Tamara Tippler und Christine Scheyer absolvierten intensive Spezialeinheiten auf der FIS-Abfahrt am Gartnerkofel. Die Trainings- und Pistenbedingungen erwiesen sich als optimal.

Assinger: „Wir kommen gerne wieder!“

Cheftrainer Roland Assinger lobt die Pisten am Nassfeld: „Ein großes Dankeschön an die Verantwortlichen des Nassfelds. Die Pisten, die wir hier vorfinden, sind sowohl vom Schwierigkeitsgrad als auch von der Präparierung absolut weltcuptauglich – Wir kommen gerne wieder!“

Franz: „Perfektes GS Training am Nassfeld“

Und die Speed-Ladies waren nicht die einzigen, welche die perfekten Pistenbedingungen am Nassfeld zu schätzen wussten. Auch der Skirennläufer Max Franz verbrachte die letzten Tage auf den Kärntner Pisten.

Kommentare laden
ANZEIGE