fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt31.05.2021 - 10:26Große Trauer um Villachs Kultur­preisträger Heinz Stritzl
Sport - Villach
© Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)

VSV will gegen Fehérvár nachlegen

Heimspiel: Die Adler im Duell gegen die roten Teufel

Villach – Nach dem hart erkämpften Sieg gegen die Black Wings aus Linz wollen die Adler am Freitag, den 10. Januar 2020, gegen Szekesfehérvár AV19 nachlegen und mit einem Sieg den Abstand zu den Top 5 reduzieren. Spielbeginn ist um 19.15 Uhr.

 2 Minuten Lesezeit (303 Wörter)

„Verlieren ist gegen die Ungarn verboten!“, so der VSV-Sportvorstand Gerald Rauchenwald. Im direkten Duell gegen die roten Teufel aus Ungarn hat der EC PANACEO VSV in der heurigen Saison bisher die Nase vorne: Zweimal konnten die Adler bereits gewinnen, zuletzt gab es jedoch Anfang Dezember eine knappe Auswärtsniederlage. Die Ungarn stehen im Moment auf dem neunten Tabellenplatz und haben zuletzt vier ihrer fünf Spiele verloren.

Lahoda: “Wir müssen unsere Chancen eiskalt verwerten”

„Gerade deshalb müssen wir besonders aufpassen“, erklärt Alexander Lahoda. „Der Schlüssel zum Erfolg wird in einer kompakten und starken Defensive liegen, denn die Ungarn haben offensiv eine hohe Qualität. Und vorne müssen wir unsere Chancen natürlich eiskalt verwerten“, erklärt Lahoda. Das Teamgemisch von Fehérvár besteht aus zwölf Ungarn und elf Importspielern, welche zum Großteil auch davor schon in der Erste Bank Eishockey-Liga aktiv waren. Spieler wie Goalie Michael Ouzas, Andrew Yogan sowie Scott Timmens oder Andrew Sarauer bürgen für absolute Qualität in der Liga.

Top-Scorer Karlsson auf dem Weg der Besserung

Über einen Einsatz von VSV-Top-Scorer Anton Karlsson, der erst am Dienstag von einer Scheibe am Knie getroffen wurde, wird erst am Matchtag entscheiden: „Mir geht es von Tag zu Tag besser, unser Physiotherapeut leistet perfekte Arbeit. Ob sich ein Einsatz jedoch schon gegen die Ungarn am Freitag ausgeht, kann ich noch nicht sagen. Wir versuchen alles“, so Karlsson. Darüber hinaus muss Trainer Jyrki Aho weiterhin auf die Rekonvaleszenten Bernd Wolf sowie Christof Wappis verzichten.

Das Heimspiel gegen Fehervar AV19 in der Villacher Stadthalle beginnt am Freitag, dem 10. Januar 2020, um 19.15 Uhr. Tickets sind unter ecvsv.at oder am Matchtag ab 17 Uhr an den Stadthallen-Kassen erhältlich. Das Match wird außerdem im ORF auf Radio Kärnten im „Eishockey-Magazin“ ab 20.04 Uhr live übertragen.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.