fbpx

Zum Thema:

22.02.2020 - 21:50,,Feiern wir den Frühling“- Villach lädt zum Frühlingsfest ein!22.02.2020 - 20:51Sind die Kärntner Öffi-Jahrestickets zu teuer?22.02.2020 - 18:57Rauchenwald: „In Ungarn wollen wir den Sack zumachen“22.02.2020 - 14:19LEI LEI: Die Faschings­narren sind los!
Politik - Villach
© 5min.at

Für Sanierung und Vergrößerung:

Schulter­schluss der Politik beim Hensel­kasernen-Ausbau

Villach – Bei einem Runden Tisch hat Villachs Stadtpolitik heute, Donnerstag, in Beisein der Nationalratsabgeordneten Petra Oberrauner und Peter Weidinger einen Schulterschluss in der Causa Henselkaserne festgelegt: SPÖ, ÖVP und FPÖ werden auf Initiative von Bürgermeister Günther Albel in einem Brief an die neue Verteidigungsministerin Klaudia Tanner um einen Termin bitten.

 2 Minuten Lesezeit (288 Wörter) | Änderung am 06.02.2020 - 16.21 Uhr

Im persönlichen Gespräch soll der Ministerin die dringend benötigte Sanierung bzw. Vergrößerung des Pionier-Standortes in der Oberen Fellach dargelegt werden. „Der Standort wird seit vielen Jahren ausgehungert, die Kaserne ist in einem schlechten Zustand“, sagt Albel. Dabei seien es gerade die Pioniere, die den Österreicherinnen und Österreichern bei Naturkatastrophen mit Know-how und technischem Spezialgerät rasch und effizient helfen. Stadtrat Erwin Baumann (FPÖ) fordert eine „Bestandsgarantie seitens des Bundesministeriums für Landesverteidigung“. Gerade als Stützpunkt der Pioniere sei Villach „schon auf Grund seiner geopolitischen Lage bestens geeignet und damit für den gesamten Kärntner Zentralraum unverzichtbar.“

ANZEIGE
Runder Tisch zur Henselkaserne:<br data-lazy-src=

Wichtige Fläche für Betriebsansiedlungen

Der Ausbau des Standortes hätte zudem den Vorteil, dass Villachs Pionier-Kräfte an einen Standort zusammengezogen werden könnten. Derzeit sind sie auf die Fellach und Seebach aufgeteilt. Schon 2005 wurde von der damaligen Bundesregierung der Beschluss gefasst, die Kräfte in der Oberen Fellach zu bündeln. Passiert ist seither nichts. Dabei hätte die Zusammenlegung nicht nur organisatorische Vorteile: Die freiwerdende Fläche in Villach-Seebach, fast 77.000 Quadratmeter, liegt in einer Industriezone und stellt ein optimales Investitions-areal für Betriebsvergrößerungen bzw. -neuansiedlungen dar. „Für die Stadt Villach ist diese Fläche eine große infrastrukturelle Chance. Es handelt sich um ein wichtiges Entwicklungsgebiet“, sagt Gewerbereferent Christian Pober (ÖVP).

Was den Ausbau der Henselkaserne betrifft, hat die Stadt Vilach stets ihre Bereitschaft bekundet, sich an Infrastrukturkosten zu beteiligen. So soll eine neue Straße die Kaserne mit der B 100 auf Höhe Langauen verbinden, um zu verhindern, dass die Obere Fellach künftig mit mehr Verkehr belastet wird.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE