fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 14:22HIBL hilft in Not geratenen Kärntnern noch effizienter28.03.2020 - 11:06Diese Corona-Fragen stellen die Kärntner am Telefon27.03.2020 - 17:50Auf daspackma.at wird regional shoppen leicht ge­macht23.03.2020 - 16:41Land unterstützt heimische Betriebe mit Soforthilfe-Paket
Politik - Kärnten
Elementarpädagoginen übergaben die Petition an Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagespräsident Reinhart Rohr.
Elementarpädagoginen übergaben die Petition an Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagespräsident Reinhart Rohr. © Büro LH Kaiser

Petition für bessere Rahmen­bedingungen:

Elementar­pädagoginnen spielten Politik den Ball zu

Klagenfurt – Das Ziel, die Wertigkeit der Elementarpädagogik zu steigern und die Rahmenbedingungen zu verbessern, rückt bildungspolitisch in Kärnten immer mehr in den Mittelpunkt. Um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen stellten sich heute, Donnerstag, auch zwei Vertreterinnen der pädagogischen Fachkräfte im Kärntner Landtag ein.

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

Mit einem „Bällebad“ voll Anliegen und einer Petition spielten Daniela Rindler und Katharina Woisetschläger kurz vor Beginn der Sitzung des Kärntner Landtages der Politik sprichwörtlich den Ball zu. Landeshauptmann Peter Kaiser und Landtagspräsident Reinhart Rohr nahmen die Pädagoginnen in Empfang. Rohr sicherte zu, die Petition für eine Verbesserung der Rahmenbedingen in der Elementarpädagogik dem verantwortlichen Ausschuss zu überantworten.

„Je gemeinsamer wir auftreten, desto mehr können wir erreichen“, rief Bildungsreferent Kaiser schon im Zuge der Fachtagung „Interaktion Elementar Kärnten“ an der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt auf. Umso mehr freute es ihn und Rohr, dass auch die Elementarpädagoginnen selbst mit Aktionen wie der heutigen ihre Leistungen für unsere Gesellschaft in den Fokus rücken.

Kommentare laden
ANZEIGE