fbpx

Zum Thema:

08.02.2020 - 12:29Darmann: „For Forest war Steuer­geld­ver­schwen­dung“07.02.2020 - 10:00Germ:„Bestätigt: Stadionwald wurde mit Steuergeld gefördert“20.01.2020 - 21:27For Forrest Prozess geht weiter: Platz­miete für Bäume nicht bezahlt13.12.2019 - 12:28„For Forest“: Kunst­projekt mehr­fach ausge­zeichnet
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Er fordert 39.000 Euro

For Forest: Initiator Klaus Littmann verklagt Geschäftspartner

Klagenfurt – Lange nachdem der Stadionwald „For Forest“ wieder abgebaut wurde sorgt das Kunstprojekt nun erneut für Schlagzeilen. Der Initiator des Projekts, Klaus Littmann, verklagt seinen ehemaligen Geschäftspartner nun auf 39.000 Euro.

 1 Minuten Lesezeit (151 Wörter) | Änderung am 07.02.2020 - 10.09 Uhr

Bereits im Oktober 2019 wurde der Stadionwald For Forest wieder abgebaut, die rechtlichen Auseinandersetzungen im Bezug auf das Kunstprojekt scheinen aber kein Ende zu nehmen. Medienberichten zufolge fordert Künstler Klaus Littmann nun nach Ende des umstrittenen Projekts 39.000 Euro von seinem ehemaligen Geschäftspartner Herbert Waldner ein. „Durch die Klage werden Kosten für die künstlerische Projektleitung und weitere Vorlaufkosten geltend gemacht“, bestätigt Richterin Eva Jost-Draxl vom Landesgericht Klagenfurt auf Anfrage. Am 24. Februar kommt es zur Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt.

Nicht die einzige Klage

Auch in anderen Fällen wird versucht, gerichtlich gegen die For Forest Veranstalter vorzugehen. So forderte eine Klagenfurter Gartenbaufirma kürzlich  rund 22.500 Euro Platzmiete ein, wir berichteten. Für das Projekt wurden demnach 100 Bäume angekauft, jedoch nie verwendet und seitdem auch nicht abgeholt. Bis August 2019 sei die Platzmiete noch bezahlt, danach nicht mehr. Medienberichten zufolge laufen noch vier weitere Klagen im Zusammenhang mit dem Kunstprojekt.

Kommentare laden
ANZEIGE