fbpx

Zum Thema:

05.07.2020 - 12:03Grüne Klagenfurt fixieren Listenplätze: Frank Frey auf Platz Eins05.07.2020 - 11:15Schon wieder standen Müllcon­tainer in Flammen: „Das kann kein Zufall sein“04.07.2020 - 21:52Klassik am Burg­hof: Konzert­reihe feierlich er­öffnet04.07.2020 - 15:52Eishockey-Legende Robert Mack ver­storben
UPDATE | Sport - Klagenfurt
KAC gegen die Graz 99ers.
KAC gegen die Graz 99ers. © EC-KAC/Kuess

In der Verlängerung

Spannend bis zum Schluss: Knappe Nieder­lage für die Rot­jacken

Klagenfurt – In ihrem zweiten Spiel im Rahmen der Pick Round empfingen die Rotjacken heute die Graz 99ers. Das Glück stand nicht auf der Seite der Klagenfurter. Der KAC musste sich mit 3:4 geschlagen geben.

 3 Minuten Lesezeit (394 Wörter) | Änderung am 13.02.2020 - 07.20 Uhr

„Graz ist eine talentierte, flinke Mannschaft, für uns geht es darum, ihnen wenig Raum zu lassen und sie so in ihren Handlungsmöglichkeiten einzuschränken. Die Begegnung ist die erste von sieben verbleibenden in der Pick Round, in denen wir uns voll und ganz auf Play-Off-Modus trimmen möchten“, sagte KAC Spieler Matthew Neal im Vorfeld zum heutigen Spiel. Die Rotjacken mussten sich  beim Match gegen die Graz 99er geschlagen geben, sie verloren mit einem Endstand von 3:4.

Gekämpft bis zur letzten Minute

Zu Beginn war das Glück noch auf der Seite der Rotjacken. Im ersten Drittel konnten die KAC Stürmer Andrew Kozek, Adam Comrie und Roc Ticar jeweils ein Tor erzielen. Dabei blieb es dann auch. Spannend blieb das Match aber bis zum Schluss. In der Verlängerung machten die Graz 99er dann den entschiedenen Punkt. Der KAC mussten eine knappe Niederlage von 3:4 einstecken.

Matikainen: „Wir müssen mehr investieren, um erfolgreich zu sein“

Petri Matikainen, Head Coach des EC-KAC: „Nach einer Pause weiß man nie ganz genau, wo man steht. Das von uns heute Gezeigte hat einfach nicht gereicht. In der ersten Hälfte der Partie hat mir unser Auftreten gefallen, danach wurden wir zu passiv und haben uns zu sehr zurückgelehnt. Wir kreierten viele Torchancen, schienen aber zu sehr das Gefühl zu haben, dass die Treffer wohl automatisch folgen würden, dem war nicht so. Wir hätten die Begegnung im Powerplay zu unseren Gunsten entscheiden können, aber unsere Überzahl funktioniert aktuell nicht gut, wir kommen zu selten in Abschlusspositionen, daran müssen wir sicherlich arbeiten. Unterm Strich war das heute ein strenger Klaps auf unsere Finger, der uns lehren sollte, dass wir über 60 Minuten hinweg mehr investieren müssen, um erfolgreich zu sein.“

Neue Begegnungen im Zwei-Tages-Rhythmus

Dennoch punkteten die Rotjacken auch in ihrem zweiten Spiel in der Pick Round und schlossen damit nach Zählern zu den Vienna Capitals auf, die bereits eine Partie mehr absolviert haben. Für die Klagenfurter folgen nun Begegnungen im Zwei-Tages-Rhythmus: Am Freitagabend, dem 14. Februar 2020, gastieren sie beim HCB Südtirol. Spielbeginn ist um 19.45 Uhr. Am Sonntagnachmittag, dem 16. Februar 2020, beim EC Salzburg. Spielbeginn ist um 16 Uhr. Der aktuelle Tabellenführer wird dann zum Start in die zweite Hälfte der Zwischenrunde am kommenden Dienstag, dem 18. Februar 2020, um 19.15 Uhr auch der nächste Gast in der Stadthalle Klagenfurt sein.

Kommentare laden
ANZEIGE