fbpx

Zum Thema:

30.06.2020 - 17:1713-jähriges Mädchen verge­waltigt: Kärntner zu 3,5 Jahren Haft verurteilt30.06.2020 - 15:22Wegen Kindesmiss­handlung angeklagt: Eltern freigesprochen19.06.2020 - 10:01Prozess fortgesetzt: Mord-Angeklagtem droht lebenslänglich19.06.2020 - 07:08Mord an Schwangerer: Schuldig oder nicht?
Aktuell - Villach
© 5min

Haftprüfungsverhandlung:

Schwangere ermordet: Tatverdächtiger bleibt in U-Haft

Feffernitz – Am heutigen Montag, 17. Feber, fand die Haftverhandlung im Mordfall Feffernitz statt. Die Anwältin des Tatverdächtigen forderte die Freilassung ihres Mandanten. Der Antrag wurde abgelehnt, der Mann bleibt weiterhin in U-Haft.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (77 Wörter) | Änderung am 17.02.2020 - 11.31 Uhr

Wie bereits berichtet, forderte die Anwältin des Tatverdächtigen die Freilassung ihres Mandanten.  Der 35-jährige Kärntner steht unter Verdacht, im August 2019 eine schwangere Frau und ihr ungeborenes Baby ermordet zu haben. Heute, am 17. Feber, fand die Haftprüfungsverhandlung statt. Dabei wurde der Antrag auf Freilassung abgelehnt. Laut Medienberichten soll es sogar ein weiteres Gutachten geben, das den Mann zusätzlich belasten würde. Das Oberlandesgericht Graz soll nun über die Fortsetzung der Untersuchungshaft entscheiden.

Kommentare laden
ANZEIGE