fbpx

Zum Thema:

30.03.2020 - 22:01Ein neues Haus aus alten Resten30.03.2020 - 19:43Covid-19-Kontrollen: Waschstraße und Gaststätte hatten geöffnet30.03.2020 - 19:14Billa stellt Schutzmasken kostenlos zur Verfügung30.03.2020 - 18:33184 Anzeigen: Silbersee­straße seit heute gesperrt
Aktuell - Kärnten
Obwohl Schutzmasken bereits in vielen Apotheken ausverkauft sind, weiß etwa der Apotheker Klaus Schirmer, dass Desinfektionsmittel oft besseren Schutz vor dem Coronavirus bieten.
Obwohl Schutzmasken bereits in vielen Apotheken ausverkauft sind, weiß etwa der Apotheker Klaus Schirmer, dass Desinfektionsmittel oft besseren Schutz vor dem Coronavirus bieten. © 5min.at

Ungewissheit erreicht Kärnten:

Keine Schutzmasken in vielen Apotheken

Villach/Kärnten – Nach dem Ausbreiten des Coronavirus in Italien wächst die Ungewissheit in der Kärntner Bevölkerung immer weiter an. Atemschutzmasken sind in den meisten Apotheken bereits ausverkauft, wie der Präsident der österreichischen Apothekerkammer Geschäftsstelle Kärnten Paul Hauser bestätigt. Er meint: "Viel wichtiger als die Masken ist es, öfter zum Desinfektionsmittel zu greifen."

 4 Minuten Lesezeit (487 Wörter) | Änderung am 24.02.2020 - 12.18 Uhr

Die Kärntner Apothekerinnen und Apotheker haben derzeit alle Hände voll zu tun. „Man merkt natürlich einen klaren Anstieg bei den Verkäufen von Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln“, erklärt Paul Hauser, selbst Apotheker in Friesach. Die Wirksamkeit der Masken sei jedoch oft überschätzt, so Hauser. „Mit den Masken schütze ich andere davor, mit meinem Atem in Kontakt zu kommen. Einen wirklichen Schutz vor dem Coronavirus bieten sie jedoch meist nicht“, erklärt der Präsident der Apothekerkammer Kärnten. Eine Ungewissheit sei bei den Apotheken-Kunden natürlich zu spüren, so Hauser. „Trotzdem sollte man nicht in Panik geraten. Derzeit gibt es noch keine Coronavirus-Fälle in Kärnten und die gewöhnliche Grippe ist, die Todeszahlen betreffend, immer noch gefährlicher als der neuartige Virus“, erklärt er.

Aufgrund der großen Nachfrage nach den Atemschutzmasken seien in näherer Zukunft auch nur Teillieferungen an die Kärntner Apotheken möglich. Es könne also mehrere Tage dauern, bis wieder Masken erhältlich sind, bestätigt Hauser.

Desinfektionsmittel als wirksamer Schutz

Auch Klaus Schirmer, Betreiber der Oberen Apotheke Villach, weiß von der erhöhten Nachfrage. „Fast jeder dritte Kunde fragt nach Atemschutzmasken“, so der Villacher Apotheker. In der Apotheke in Villach seien bereits alle Masken restlos ausverkauft und es könnte bis nächste Woche dauern, bis diese wieder erhältlich sind.

Schirmer rät jedoch zu zwei wichtigen Maßnahmen: „Einerseits sollte man öfter zum Desinfektionsmittel greifen.“ Damit könnten gefährliche Keime und Viren abgetötet werden, bevor sie das Immunsystem des Menschen angreifen können. Gerade nach Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln oder nach Veranstaltungen, bei denen man in Kontakt mit vielen Personen gekommen ist, sei eine Desifektion ratsam. „Außerdem sollte man darauf achten, das eigene Immunsystem zu stärken„, erklärt der Villacher Apotheker. Ähnlich wie bei der Grippe seien die Personen besonders vom Coronavirus gefährdet, die bereits ein geschwächtes Immunsystem hätten. Laut Schirmer seien diese beiden Maßnahmen wirkungsvoller als das Tragen von Atemschutzmasken.

ANZEIGE
Der mehrmalige Griff zum Desinfektionsmittel sei ein besserer Schutz vor dem Coronavirus als Atemschutzmasken, sind sich viele Kärntner Apotheker einig.

Der mehrmalige Griff zum Desinfektionsmittel sei ein besserer Schutz vor dem Coronavirus als Atemschutzmasken, sind sich viele Kärntner Apotheker einig. - © 5min.at

Veranstaltungen finden statt

Aufgrund des Coronavirus wurden in Italien einige Veranstaltungen abgesagt. In Villach gäbe es dafür noch keinen Grund, wie vor kurzem bestätigt wurde. „Bis heute gibt es weder von der WHO, noch vom Gesundheitsministerium oder Land Kärnten irgendwelche Einschränkungen für Veranstaltungen in Kärnten“, erklärt Siegrun Nusser, Amtsärztin in Villach. Eine Absage des Faschingssamstags wegen Coronafällen in den italienischen Regionen Lombardei und Venetien sei daher nicht nötig. Sollte sich die Lage ändern, werde Villach etwaige angeordnete Maßnahmen selbstverständlich rasch umsetzen, sagt Nusser.

Grundsätzlich gilt: Die Stadt Villach beobachtet die aktuellen Entwicklungen sehr genau und ist mit den zuständigen nationalen und internationalen Behörden im stetigen Austausch.

Kommentare laden
ANZEIGE