fbpx

Zum Thema:

25.11.2020 - 12:44Kirchenmauer am Kreuzbergel beschmiert: „Das muss ein Ende haben“25.11.2020 - 11:53Trotz Vollbremsung: Eisige Fahrbahn fordert Unfall25.11.2020 - 11:4119-Jähriger dealte mit über 2.000 Ecstasy-Tabletten25.11.2020 - 11:11Fertigsuppe statt Nebelsuppe: Klagenfurter auf Erfolgskurs
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Weitere Opfer möglich?

„Serienver­gewaltigung in Klagenfurt wirft Fragen auf“

Klagenfurt – Über Jahre hinweg soll ein Mann mehrere Frauen vergewaltigt, sexuell belästigt und schwer verletzt haben, wir haben berichtet. Vergangenes Wochenende konnte der brutale Sextäter von der Polizei gefasst werden. Zu spät findet die Kärntner FPÖ-Frauensprecherin LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza: „Es ist frustrierend, wie lange Gewalt gegen Frauen ungeahndet blieb. Und wer wisse, ob es nicht weitere Opfer gibt, die sich nicht gemeldet haben?"

 2 Minuten Lesezeit (256 Wörter)

„Die auffallend langwierige Art und Weise, mit der die Polizei Klagenfurt einen Serien-Vergewaltiger erst nach 5-jähriger gewaltkrimineller Tätigkeit gefasst hat, wirft viele Fragen auf“, so LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza. Die offizielle Erklärung, man habe „Hysterie und Panik vermeiden wollen und daher die Öffentlichkeit nicht in die Fahndung einbezogen“, wirke für Dieringer-Granza wenig überzeugend. „Denn es liegt die Vermutung nahe, dass man einigen Frauen Leid ersparen hätte können, wenn rechtzeitig davor gewarnt worden wäre, dass an einem bestimmten Ort in Klagenfurt bereits Sexualverbrechen stattgefunden haben“, erklärt Dieringer.

„Warum wurde nicht aufklärt?“

Wenn man einen Tatort mit mehreren Opfern kennt, wäre der Hinweis auf einen solchen Platz, an dem ein Vergewaltiger mit offensichtlicher Vorliebe seinen Opfern aufgelauert hat, nach Dieringer von größter Wichtigkeit gewesen. Sie verlangt Aufklärung, warum Führungskräfte bei der Polizei offenbar die Weisung gaben, darauf zu verzichten. „War hier auch eine falsch verstandene Toleranz im Spiel, dass man bei einem Verdächtigen mit offensichtlichem Migrationshintergrund auf mehr sichere Beweise warten wollte, ehe man aktiv wird“, fügt Dieringer fragend hinzu.

Kritik an Polizeitaktik

„Gerade im Zuge des Internationalen Frauentages muss darauf hingewiesen werden, dass bei Gewalt gegen Frauen polizeitaktische Überlegungen, die am Ende dazu führen, dass ein Täter erst nach Jahren und mehreren Opfern ausgeforscht wird, fehl am Patz sind. In diesem Fall sollten einzelne Führungskräfte der Polizei Klagenfurt, deren Beamte sich sonst mustergültig für die Sicherheit der Menschen einsetzen, einige Fragen beantworten“, betont Dieringer abschließend.

ANZEIGE