fbpx

Zum Thema:

19.11.2020 - 18:39Initiative sammelt Spenden für be­dürftige Wern­berger Familien19.11.2020 - 07:42„Statt Bäumen wachsen Betonwüsten“13.11.2020 - 15:13Wieder „Einkaufshilfe“ in Klagenfurt aktiviert13.11.2020 - 13:12Nach Hallenbad-Bericht: „Versteck-Spiel und Chaos“
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Kritik von Darmann (FPÖ):

Bald punk­tuelle Fieber­kontrol­len an der Grenze?

Kärnten – Wie der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann in seiner aktuellen Aussendung berichtet, sollen ab Montag punktuelle Fieberkontrollen an der Grenze zu Italien durchgeführt werden. Er selbst sehe dies als „fragwürdige Aktion und reines Vorgaukeln von Sicherheit“.

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter)

Laut Darmann habe die Bundesregierung angekündigt, ab Montag punktuelle Fieberkontrollen an der Grenze zu Italien durchführen zu wollen. Für den Freiheitlichen sei dies „ein reines Vorgaukeln von Sicherheit“. Darmann sieht in der gestrigen Ankündigung der Regierung „eine gewisse Hilflosigkeit“.

„Infizierte können andere Symptome aufweisen“

„An der Grenze zu Italien den Verkehr zu verlangsamen und dann stichprobenartig aus der Kolonne Leute für eine Fieberkontrolle herauszuziehen, kann man wohl nur als Frotzelei der Bevölkerung werten“, betont Darmann. Der Klubobmann erinnert daran, „dass viele vom Coronavirus infizierte Personen andere Symptome als Fieber aufweisen können“.

Darmann forderte vor über einem Monat ein Landeverbot

Aber auch die nunmehrige Streichung von Flügen aus Südkorea, dem Iran und aus Norditalien werfe für ihn Fragen auf. „Als ich vor über einem Monat ein Landeverbot für alle Flüge aus China gefordert hatte, wo ja die Coronavirus-Epidemie begonnen hat, wurde das von der Bundesregierung abgetan“, erinnert Darmann.

 

ANZEIGE