fbpx

Zum Thema:

13.07.2020 - 18:41Bundesheer erneut für Kärntner Grenzen angefordert13.07.2020 - 17:21Kroatien führt Maskenpflicht zum Teil wieder ein13.07.2020 - 14:57Dritter Test negativ: Kaiser bleibt weiterhin in Quarantäne11.07.2020 - 10:25Zwei Neuin­fektionen in Kärnten
Wirtschaft - Villach
© Südrast – Dreiländerecke

Leere Zimmer & fehlende Gäste:

Corona-Maß­nahmen: Süd­rast könnte bald ge­schlossen sein

Arnoldstein – Eigentlich wollte die Südrast in Arnoldstein in die Frühlingssaison starten. Doch der Einreisestopp, welcher im Kampf gegen das Coronavirus verhängt wurde, macht dem Betrieb zu schaffen. Aktuell verzeichnet die Raststation Umsatzeinbußen von bis zu 99 Prozent. Auch die geplanten Veranstaltungen werden abgesagt werden. Als nächster Schritt droht eine vorübergehende Schließung. 

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter)

Die Südrast in Arnoldstein gilt als beliebter Treffpunkt bei Reisenden, aber auch Einheimische kommen gerne zum Schlemmen ins Lokal. Aktuell machen der Raststätte jedoch die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen bezüglich des Coronavirus zu schaffen. Im Interview mit 5 Minuten Villach erzählt die Betreiberin Birgit Gschwenter: „Wir verzeichnen zurzeit starke Umsatzeinbußen.“

Seit Einreiseverbot kommen kaum Gäste

Im Moment verzeichnet die Raststation Einbußen von bis zu 99 Prozent. Wie Gschwenter berichtet, sollen seit dem Einführen des Einreiseverbotes kaum mehr Gäste den Weg in die Südrast gefunden haben. „Normalerweise haben wir im Monat März täglich bis zu 1800 Gäste. Heute waren gerade mal zehn Personen da.“ Daher ist im Restaurant nur mehr ein reduziertes Angebot erhältlich.

Frühlingsbrunch abgesagt

Aber nicht nur die Stühle im Lokal bleiben leer, auch Hotelzimmer wurden keine gebucht. „Es gibt keinen Reiseverkehr mehr. Die üblichen Last-Minute-Buchungen bleiben aus.“ Auch die geplanten Veranstaltungen finden nicht statt. „Wir haben uns dazu entschlossen, den Frühlingsbrunch am 22. März 2020 abzusagen.“

Wird die Südrast vorübergehend geschlossen?

Viele der Mitarbeiter wurden für die nächste Zeit auf Urlaub geschickt. Gschwenter möchte auf diesem Wege der ganzen Mannschaft für das große Verständnis danken: „Ihr seid ein großartiges Team!“ Ende der Woche soll darüber entschieden werden, ob die Südrast vorübergehend geschlossen werden soll. Die ASFINAG hätte, laut der Betreiberin, einer Schließung bis voraussichtlich 31. März zugestimmt.

 

Kommentare laden
ANZEIGE