fbpx

Zum Thema:

10.04.2020 - 20:43COVID-19 in Kärn­ten: Aktuelle Infos im Über­blick10.04.2020 - 16:57Erneuter Appell: „Entzünden von Osterfeuern heuer nicht gestattet“10.04.2020 - 15:53Positiv bestätigter COVID-19-Fall in Klagenfurter Asylquartier10.04.2020 - 14:38Von der ÖGK: 8.100 Schutzmasken für Kärntens nieder­gelassene Ärzte
Politik - Kärnten
© KK

Ersatzquartiere und Notpersonal seien nötig

„Land muss Auffangnetz für 24-Stunden-Betreute schaffen“

Kärnten – Der Kärntner FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fordert ein stärkeres Problembewusstsein der Gesundheits- und Sozialabteilung des Landes für jene Pflegebedürftigen, die Gefahr laufen, dass im Zuge des Coronavirus-Krise ihre 24-Stunden-Betreuer ausfallen.

 1 Minuten Lesezeit (236 Wörter)

„Allein in Kärnten sind es bis zu 4.000 Menschen, deren größtenteils ausländischen Betreuerinnen sehr wahrscheinlich nicht mehr einreisen dürfen bzw. wegen der Krise nach Hause in ihre Heimatländer wollen“, so Darmann. Auch wenn für viele Betroffene in ihrer Familie eine Überbrückungslösung gefunden werden könne, was eine staatliche Entgeltfortzahlung notwendig machen werde, bleibe doch eine große Gruppe übrig, die sich womöglich selbst überlassen ist.

Forderung: „Ein funktionierendes und nachhaltiges Auffangnetz“

Darmann fordert für diese Menschen ein funktionierendes und nachhaltiges Auffangnetz. Die Landesregierung müsste kurzfristig Quartiere anmieten und für entsprechendes Notpersonal sorgen. In Frage kämen ehemalige Zivildiener, die jetzt wieder dienstverpflichtet werden, oder auch Absolventen und Schüler der letzten Jahrgänge der Schulen für Gesundheits- und Krankenpflegeschulen bzw. für Sozialbetreuungsberufe – natürlich unter Anwendung aller nötigen Gesundheitsvorkehrungen.

„Pflegeheime derzeit voll“

Den Hinweis von LHStv. Dr. Beate Prettner, dass die 24-Stunden-Betreuten in Pflegeheimen aufgenommen werden könnten, hält Darmann für wenig hilfreich. „Wir wissen, dass alle Kärntner Pflegeheime derzeit voll sind und gar nicht die personellen Kapazitäten für mehr Klienten haben. Auch in Krankenhäusern könnte man die Betroffenen nicht aufnehmen, weil diese sich auf eine steigende Zahl von Corona-Patienten vorbereiten müssten. Es ist daher ein Gebot der Stunde ein anderes Auffangnetz für diese Pflegebedürftigen zu schaffen“, erklärt Darmann abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE