fbpx

Zum Thema:

08.04.2020 - 11:01Corona in Osttirol: Zweiter Todesfall07.04.2020 - 14:51Kaum Corona-Fälle: Villach österreichweit unter den „Top 10“07.04.2020 - 14:23Regierung appelliert an Bevölkerung, auch zu Ostern durchzuhalten07.04.2020 - 12:07Kaiser: „87 Pro­zent der Corona-Er­krankten werden Zu­hause be­treut“
Aktuell - Villach
Die Grenzkontrollen werden ab morgen vom Österreichischen Bundesheer unterstützt.
Die Grenzkontrollen werden ab morgen vom Österreichischen Bundesheer unterstützt. © 5min.at

Ab morgen:

Bundesheer unterstützt Grenz­kontrollen in Thörl Maglern

Thörl Maglern – Ab morgen unterstützen 30 Soldaten des Österreichischen Bundesheeres die Gesundheitsbehörde am Grenzübergang Thörl Maglern.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter) | Änderung am 16.03.2020 - 12.25 Uhr

Die Gesundheitsbehörden am Autobahngrenzübergang Thörl Maglern erhalten personelle Unterstützung. Wie Villachs Bezirkshauptmann Bernd Riepan heute, Montag, bekanntgab, werden ab morgen, Dienstag, 30 Soldaten des Österreichischen Bundesheeres die Gesundheitsbehörden der BH Villach bei der Grenzkontrolle unterstützen. Riepan teilte auch mit, dass die Zusammenarbeit mit der Polizei, einwandfrei laufe.

1.296 Checks am Wochenende

Laut der Bezirkshauptmannschaft fanden Samstag und Sonntag am Autobahngrenzübergang bzw. am Grenzübergang auf der B 83 1.296 Gesundheitschecks statt. Abgewiesen wurden an der Grenze 19 Personen. In Heimquarantäne begaben sich 91 Personen. 707 Personen waren Durchreisende ohne Zwischenstopp.

Unterstützung für Lebensmittelhändler

Unterstützung seitens des Bundesheeres kommt auch für die Konzerne REWE in St. Veit an der Glan und Spar (Zentrale in Maria Saal) beim Transport, den Nachschlichten sowie diversen Lagerarbeiten von Lebensmitteln. Insgesamt stellt das Bundesheer für diese Tätigkeiten (inklusive der Unterstützung bei den Grenzkontrollen) knapp 100 Bedienstete und Soldaten bereit, die diese Aufgabenfelder abdecken.

Grundwehrdiener dürfen nicht abrücken

Um das Heer einsatzfähig zu halten sind weitere besondere Maßnahmen geplant. Alle Grundwehrdiener, die nach Ende ihres sechsmonatigen Dienstes abrüsten hätten sollen, werden nicht abrüsten. Grundlage dazu ist Paragraph 23a des Wehrgesetzes. Diese Maßnahme betrifft jedenfalls alle Grundwehrdiener, die Ende März abrüsten hätten sollen. In Kärnten betrifft das rund 200 Grundwehrdiener.

Milizsoldaten könnten einberufen werden

Auch eine Einberufung von Milizsoldaten wird geprüft, um diese im Anlassfall rasch durchführen zu können. Dabei handelt es sich um einzelne Teile der Miliz und nicht um alle Soldatinnen und Soldaten im Milizstand. Welche Teile der Miliz das sein sollen, wird derzeit geprüft.

Kommentare laden
ANZEIGE