fbpx

Zum Thema:

14.02.2020 - 06:36Alpine Notlage: Wanderinnen aus „Kamengraben“ gerettet08.02.2020 - 21:30Wanderinnen aus Notsituation gerettet29.12.2019 - 18:04Am Ankogel: Snowboarder aus Notlage im freien Gelände gerettet29.12.2019 - 10:25Nicht loslassen: Sturz in die Tiefe von Baum gebremst
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau

Hubschrauber im Einsatz

16-jähriger Wanderer unversehrt geborgen

Gailtaler Alpen – Ein 16-Jähriger aus dem Bezirk Villach Land unternahm am 17. März 2020, gegen 10.15 Uhr, alleine eine Schneeschuhwanderung auf den 2.218 m hohen Gipfel des „Staff“ in der Latschur-Gruppe in den Gailtaler Alpen. Beim Abstieg geriet er in immer steileres Gelände. Die Bergrettung musste verständigt werden.

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter) | Änderung am 18.03.2020 - 09.07 Uhr

Der 16-Jährige startete am Seetal-Parkplatz am Goldeck und erreichte den Gipfel gegen 15.30 Uhr. Beim Abstieg geriet er jedoch aus unbekannter Ursache in die nach Süd-Ost abfallende Flanke des „Staff“ und entschied sich seinen Abstieg dort fortzusetzen. Dabei geriet er in immer steiler werdendes, teilweise felsdurchsetztes Gelände und verständigte bei Einbruch der Dunkelheit seinen Vater, der die Bergrettung Spittal/Drau-Stockenboi vom Vorfall in Kenntnis setzte. Der 16-Jährige konnte schlussendlich vom Polizeihubschrauber „Libelle FLIR“ lokalisiert und in weiterer Folge von Mitgliedern der Bergrettung sowie der Alpinen Einsatzgruppe Villach unverletzt geborgen werden.
Im Einsatz standen 16 Mitglieder der Bergrettung Spittal/Drau-Stockenboi, 14 Mitglieder der Bergrettung Villach, ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Villach sowie der Polizeihubschrauber „Libelle FLIR“.

Kommentare laden
ANZEIGE