fbpx

Zum Thema:

11.07.2020 - 17:25Komet „Neowise“ über den Dächern von Klagenfurt11.07.2020 - 16:32Weitere Neuinfek­tion in Klagenfurt: Zahl der Covid-19 Fälle steigt11.07.2020 - 15:02Große Ehre: Kärntner Behinder­tensportler hält Keynote bei EU-Webinar11.07.2020 - 14:48Gemeindehaus­halts- und Regio­nalfondsgesetz wird geändert
Aktuell - Kärnten
© BMI/Alexander Tuma

Neue Patienten in Kärnten:

Coronavirus: Sozial­ministerium bestätigt 29 Fälle in Kärnten

Kärnten – Wie am heutigen Mittwoch, dem 18. März, vom Sozialministerium (Stand 8.00 Uhr) bekanntgegeben wurde, sind nun insgesamt 29 Fälle offiziell im Bundesland bestätigt worden.

 2 Minuten Lesezeit (240 Wörter) | Änderung am 18.03.2020 - 09.00 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Kärnten steigt weiter an. Wie am heutigen Mittwoch, dem 18. März, vom Bundesministerium für Gesundheit bekanntgegeben wurde, sind nun insgesamt 29 Fälle infizierter Personen offiziell im Bundesland bestätigt worden. Insgesamt sind in Österreich derzeit 1.471 Personen mit dem Virus infiziert. (Stand 18. März, 8.00 Uhr). Noch gibt es keine näheren Informationen, in welchem Teil Kärntens sich die weiteren Patientinnen und Patienten aufhalten.

ANZEIGE
Das Sozialministerium bestätigt 29 Fälle für Kärnten.

Das Sozialministerium bestätigt 29 Fälle für Kärnten. - © Screenshot

Matura wird verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wird der Haupttermin der Matura um mindestens zwei Wochen verschoben, das gab  ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann gestern bekannt. Der Nationalrat hatte bereits davor dafür die Vorkehrungen getroffen.

EU-Außengrenze schließen

Bei einem Sondergipfel am Dienstag haben die Europäischen Staats- und Regierungschefs einer Schließung der EU-Außengrenzen zugestimmt. Der Beschluss solle von den EU-Ländern „so rasch wie möglich“ umgesetzt werden und soll vorerst für 30 Tage gelten. Das Verbot gilt für „nicht notwendige Reisen“.

An Beschränkungen halten

Seit Montag gelten, nach einem Beschluss der Regierung, strenge Ausgangsbeschränkungen in ganz Österreich. Viele Geschäfte und Lokale haben geschlossen. Die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs ist laut Regierungsangaben gewährleistet. Die Ärztekammer empfiehlt, nicht dringende Arztbesuche zu verschieben. Die Bevölkerung ist weiter dazu aufgerufen sich an die Beschränkungen zu halten.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE