fbpx

Zum Thema:

14.07.2020 - 17:34Denkmal be­schädigt: „Ein Schlag gegen die Kärn­tner Ge­schichte“14.07.2020 - 15:39Traurige Bilanz: Drogenkriminalität in Kärnten steigt14.07.2020 - 13:08Suchaktion: Hubschrauber kreist über Klagenfurt14.07.2020 - 10:54Wie Cool: Mit dem Schiff non stop von Klagen­furt nach Velden reisen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © FF Gödersdorf

Die Feuerwehr bekam Hilfe von einer geschmolzenen Wasserleitung.

Unerwartete Hilfe für die Feuerwehr bei Kellerbrand in Welzenegg

Klagenfurt – Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in Klagenfurt gerufen. Alarmiert wurden außerdem noch weitere FFs. Inzwischen wurde der Brand gelöscht. Eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Feuerwehr bekam während es Löschvorgangs unerwartet Hilfe.

 1 Minuten Lesezeit (193 Wörter) | Änderung am 23.03.2020 - 11.57 Uhr

Heute, am 22. März 2020 wurde die Berufsfeuerwehr Klagenfurt um 16.24 Uhr zu einem Einsatz gerufen. Es handelte sich um einen Brandeinsatz B4, um einen Kellerbrand. Außerdem wurden die FF Hauptfeuerwehr, die FF St. Peter und die Drehleiter der FF Viktring Stein/ Neudorf alarmiert. Der Brand wurde inzwischen gelöscht.

Massive Rauchentwicklung

Die Feuerwehren wurden zu einem Kellerbrand eines Reihenhauses im Klagenfurter Stadtteil Welzenegg gerufen. ,,Schon von Außen konnten wir eine massive Rauchentwicklung ausmachen“, erzählt Robert Ratheiser von der Berufsfeuerwehr Klagenfurt. Der Einsatzleiter schildert uns den Einsatz weiter: ,,Ein Problem war es, dass der Keller ziemlich verräumt war, das machte eine Begehung schwierig. Der Auslöser war vermutlich eine defekte Stromleitung, das klärt aber die Brandermittlung noch ab“.

Glück im Unglück

,,Das Interessante war, dass eine Wasserplastikleitung durch die Hitze geschmolzen ist. Diese hat dann wie eine Sprenkleranlage funktioniert und uns geholfen den Brand zu löschen“, erzählt uns der Einsatzleiter. Der entstandene Schaden soll erheblich sein. Nur eine Person, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Obergeschoss aufhielt, erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Außerdem wird aufgrund des Brandes vermutlich die Warmwasserzufuhr des Hauses nicht mehr funktionieren.

Kommentare laden
ANZEIGE