fbpx

Zum Thema:

03.04.2020 - 12:07Die aktuellsten Corona-Infos hier: Bald „Pläne für langsames Hochfahren“03.04.2020 - 10:45Schön: Die Zahl der Genesenen hat sich mehr als verdoppelt03.04.2020 - 09:50AK-Hotline bereits das dritte Wochen­ende für Fragen da03.04.2020 - 08:24Südtirol: Nasen- und Mundschutz wird zur Bürgerpflicht
Leute - Kärnten
Die Gesichtsmasken der kaz. können zum Solidaritätspreis von 16 Euro an ausgesuchten Punkten in Villach, Klagenfurt und St. Veit an der Glan gekauft werden.
Die Gesichtsmasken der kaz. können zum Solidaritätspreis von 16 Euro an ausgesuchten Punkten in Villach, Klagenfurt und St. Veit an der Glan gekauft werden. © Peter Pugganig/kaz.

Unterstützer nähen Atemmasken:

Straßenzeitung kaz. im Notbetrieb: „Alles wird wieder gut“

Kärnten – "Zuhause-Bleiben" ist für Menschen in schwierigen Lebenslagen oft schwer. Auch den rund 70 selbstständigen Straßenverkäuferinnen und Straßenverkäufern der Kärntner Allgemeinen Zeitung, kaz., bricht derzeit ihr Einkommen weg. Unter dem Motto "Alles wird wieder gut", stellen nun Unterstützer der Zeitung Gesichtsmasken her, die im Rahmen einer Spendenaktion verkauft oder an soziale Vereine weitergegeben werden.

 4 Minuten Lesezeit (504 Wörter)

Von den derzeit herrschenden Ausgangsbeschränkungen ist das gesamte soziale Projekt der Kärntner Allgemeinen Zeitung, kaz., das zum großen Teil ehrenamtlich betrieben wird, betroffen. „Alles wird gut“, heißt daher das Motto, unter dem die Blattmacherinnen und Blattmacher aus Kärnten jetzt einen Gesichtsschutz aus Baumwolle im Rahmen einer einmaligen Spendenaktion anbieten.

„Wir wollen ein Zeichen setzen“

Seit einigen Tagen nähen kaz.-Unterstützer bunte Atemmasken. „Wir wollen ein Zeichen setzen, Solidarität leben und dabei gute Laune verbreiten“, sagt Peter Pugganig, kaz.-Autor der ersten Stunde, und jetzt gemeinsam mit seiner Frau Annelie praktisch rund um die Uhr in der Heim-Manufaktur. „Zeit genug haben wir ja jetzt“, scherzt der St.Veiter, „die wollen wir sinnvoll nutzen“.

Wozu der Mundschutz?

Der selbtsgenähte Gesichtsschutz besteht aus recycelten Textilien und kann im Alltag gut eingesetzt werden. In Hongkong hat der Labortest einer Universität in der aktuellen Corona-Pandemie ergeben, dass hausgemachte Masken hinsichtlich der Filtration von Tröpfchen und sogenannten Aerosolen eine 80 bis 90-prozentige Funktion gegenüber herkömmlichen Masken erreichen. Der Mundschutz ist kein medizinisches Produkt. Es dient lediglich dem kurzen Gang in den Supermarkt oder die Apotheke. Danach sollte er gewaschen werden.

Kärntnerinnen und syrischer Schneider im Einsatz

Mit im Boot ist neben vielen Kärntner Näherinnen auch der aus Syrien stammende Schneider Ahmad Ibesh. Unter seinem Label „Herzgenäht“ fertigt er normalerweise Taschen. Zeitweise vertreibt er zusätzlich die Straßenzeitung und will auch jetzt das Medium unterstützen. Als anerkannter Flüchtling weiß er, wie wichtig Hilfe gerade am Anfang beim Aufbau des eigenen Business ist: „Mir haben die Kärntner damals gratis Stoff und Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt, ich bin dafür immer noch dankbar“, sagt der Neu-Klagenfurter Ibesh.

Die kaz. gibt es ab sofort auch digital

Im kaz.-Gründungsteam rund um Initiator Matthias Köchl und Chefredakteurin Christine Grabner sind alle überzeugt, dass das Projekt gestärkt in die Zukunft gehen kann. „Wir sind gerührt, wieviele Menschen uns gerade helfen, danke dafür, jeder Beitrag hilft! Das Wichtigste ist, dass wir alle gesund bleiben, das wünsche ich unserem gesamten kaz.-Freundeskreis“, sagt Grabner.

Unter www.kaz.at/digital kann man die Straßenzeitung aufgrund der Corona-Pandemie nun auch digital kaufen. „Wie bei allen Aktivitäten geht die Hälfte des digitalen Verkaufs direkt an die oft unter finanzieller Not leidenden kaz.-Straßenverkäufer, das ist uns sehr wichtig“, sagt Köchl. Man setze außerdem auf Förderabos zum Erhalt des gemeinnützigen Projektes.

Der kaz.-Gesichtsschutz

Den kaz.-Gesichtsschutz gibt es zum Solidaritätspreis von 16 Euro an ausgesuchten Punkten in Villach, Klagenfurt und St. Veit an der Glan vor Lebensmittelmärkten. Auch direkte Spenden sind möglich und werden zur Aufrechterhaltung der Initiative kaz. und für besondere Härtefälle unter den StraßenverkäuferInnen verwendet.

Das Spendenkonto:

Verein zur Förderung Obdachloser und Menschen in Not, Herausgabe und Vertrieb der Straßenzeitung kaz.
IBAN AT11 2070 6045 0095 3064
BIC/SWIFT KSPKAT2KXXX (Kärntner Sparkasse)

Kommentare laden
ANZEIGE