fbpx

Zum Thema:

15.09.2020 - 10:08Guntram Perdacher zum St. Jakober Bürger­meister be­stellt14.09.2020 - 16:00Neubau Hülgerthpark: Klagenfurt baut ein Pflegeheim der 4. Generation13.08.2020 - 14:25Entwarnung: Kein weiterer Corona­fall im Pflege­heim10.08.2020 - 12:57Zwei Neuinfektionen in Pflegeheim in Villach-Land
Leute - Villach
© KK

90 Zeichnungen

Rührend: Selbst­gemalte Bilder für Menschen im Pflege­heim

St. Jakob im Rosental – Isoliert und einsam. Die Menschen in Pflegeheimen sind derzeit von der Außenwelt abgekapselt zur Einsamkeit verdammt. Diese Situation ging Jasmin Fantur aus St. Jakob im Rosental sehr zu Herzen und sie beschloss gemeinsam mit ihren Töchtern für jeden dieser Menschen ein Bild zu malen.

 1 Minuten Lesezeit (233 Wörter) | Änderung am 24.03.2020 - 17.28 Uhr

„Meine Mutter arbeitet in einem Pflegeheim in Villach“, erzählt Jasmin Fantur. „Sie erzählte uns, wie sehr die Bewohner darunter leiden, dass sie keinen Besuch empfangen dürfen und mehr oder weniger von der Außenwelt abgeschottet sind. Natürlich sind da bei dem ein oder anderen Bewohner schon mal die Tränen geflossen. Wer weiß, ob sie ihre Angehörigen jemals wiedersehen werden.“

Freude schenken

Dies ist der Mutter sehr nahe gegangen und sie hat intensiv darüber nachgedacht, wie man diesen alten und zum Teil sehr hilflosen Menschen gerade in dieser schweren Zeit zeigen kann, dass jemand an sie denkt. Deshalb sind ihre Töchter, Annalena 10 und Katharina 2, und sie zu dem Entschluss gekommen, diesen Menschen Freude und Zeit zu schenken. Sie wollten jemand sein, „den sie zwar nicht kennen, aber der ihnen trotz dieser schweren Zeit, ein Lächeln ins Gesicht zaubern möchte.“

90 Bilder für Bewohner

Die Idee kam ihnen dann sehr schnell: „Wir malen jedem der 90 Bewohner ein Bild und überbringen somit gute Laune und das Gefühl, nicht allein zu sein.“ So hat die kleine Familie in zwei Tagen sage und schreibe 90 Bilder gezeichnet und gemalt. Jedes einzelne davon eingerollt und mit einem Kinderschokobon versüßt. „Ich hoffe das vielleicht durch unsere Tat, mehr Leute die Zeit zu Hause nützen, vor allem kreative Kids, und ähnliche kleine ,,Wunder“ vollbringen.“

Kommentare laden
ANZEIGE