fbpx

Zum Thema:

30.03.2020 - 12:37Aktuelle Infos im Überblick: „Es ist die Ruhe vor dem Sturm“30.03.2020 - 11:45Covid-19: Gefährdete Personen werden vom Job freigestellt30.03.2020 - 11:20Covid-19: Schutzmasken­pflicht beim Einkaufen30.03.2020 - 10:14WKK lobt Höchst­leistungen von Kärntner IT-Betrieben
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pexels

Nachschub wird gefordert

„Kärnten hat noch eine Woche lang Material für Tests und Auswertungen“

Kärnten – Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv.in Beate Prettner fordern vom Bund, zugesagtes Material so rasch wie möglich bereitzustellen.

 1 Minuten Lesezeit (166 Wörter)

Kärnten hat noch Material für eine Woche, um Menschen nach den derzeit gültigen Bundesvorgaben – die angekündigten neuen stehen bislang noch aus – per Rachenabstrich auf Corona zu testen. Auch für die Auswertung der Abstriche geht das Material in Kärnten zur Neige. Ungefähr eine Woche lang könnte man noch mit maschineller Unterstützung auswerten. Danach würden viel mehr manuelle Schritte anfallen, was länger dauern und die Kapazität senken würde. Landeshauptmann Peter Kaiser und Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner fordern daher heute, Donnerstag, vom Bund eindringlich das zugesagte Material so rasch wie möglich bereitzustellen.

„Das entsprechende Testmaterial fehlt“

„Kärnten hat seine Hausaufgaben gemacht und wäre bereit, die Testauswertungen auf ein Vielfaches zu erhöhen. Was aber fehlt, ist das entsprechende Testmaterial“, betont Kaiser. Und Prettner erklärt, dass Kärnten seinen Bedarf bereits beim Bund eingemeldet hat. Gestern, Mittwoch, seien in Kärnten 300 Tests durchgeführt worden, insgesamt waren es bisher 2.513 (Stand heute, 11 Uhr).

Kommentare laden
ANZEIGE