fbpx

Zum Thema:

15.07.2020 - 10:40Unverant­wortlich? – Viele Fahrgäste ignorieren Masken­pflicht in Öffis15.07.2020 - 09:38Neuinfektion: Frau aus Wolfsberg mit Corona infiziert14.07.2020 - 21:58Der Mittwoch wird un­be­ständig und kühl14.07.2020 - 18:12Schaunig: „Corona­krise be­lastet Kärn­tner Budget deutlich“
Leute - Kärnten
SYMBOLFOTO © Arno Pusca/Bundesheer

Durchhaltefähigkeit des Bundesheeres sicherstellen

Aufschub­präsenz­dienst für 2.316 Soldaten

Kärnten – Für 2.316 Soldaten beginnt mit dem morgigen Tag der zweimonatige Aufschubpräsenzdienst. Anders als beim außerordentlichen Zivildienst hat es diese Maßnahme schon einmal in Österreich gegeben und zwar während der Tschechien-Krise 1968. Der Zweck des Aufschubpräsenzdienstes ist es, die Durchhaltefähigkeit des Bundesheeres sicherzustellen und eine zeitlich begrenzte personelle Entlastung sicherzustellen.

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter)

So wird bis zum Wirksamwerden der einberufenen Miliz sichergestellt, dass alle Aufgaben des Bundesheeres erfüllt werden können und notwendige Reserven jederzeit bereitstehen können. Dadurch entsteht Handlungsfreiheit für das Österreichische Bundesheere als die strategische Reserve der Republik. Die Aufschubpräsenzdiener sind derzeit in allen Bereichen sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsätze und Unterstützungsleistungen eingesetzt. Dort werden sie auch weiter bis zur Ablöse eingesetzt bleiben. Geplant ist es, die Aufschubpräsenzdiener Mitte Mai 2020 durch Milizsoldaten, abzulösen. In Kärnten sind davon 200 Grundwehrdiener betroffen.

Entlassung aufgeschoben

Die gesetzliche Grundlage für diese Maßnahme bietet Par. 23 (2) des Wehrgesetzes 2001. Dort heißt es: „Bei außergewöhnlichen Ereignissen kann die Entlassung von Wehrpflichtigen vorläufig aufgeschoben werden bei der Beendigung des Grundwehrdienstes (…).“

Wichtiger Beitrag für das Land

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner wendete sich mit einer Video-Botschaft an die Soldaten: „Sie sind im Begriff, einen ganz wichtigen Beitrag zur Sicherheit unseres Landes zu leisten. Die Regierung habe die Entscheidung zur Verlängerung des Grundwehrdienstes nicht leichtfertig getroffen. Wir haben diese Maßnahme ergriffen, weil wir Sie jetzt dringend im Dienst benötigen und ich bitte Sie, die kommenden zwei Monate mit voller Kraft durchzuhalten“. Als Dank gibt es eine Anerkennungsprämie von 190 Euro pro Monat.

Weitere Informationen

Bei Anfragen zum Thema Aufschubpräsenzdienst und Einberufung der Soldaten des Milizstandes wende dich bitte an:

Hotline des Militärkommandos Kärnten 0664 622 6171

FAQs für Grundwehrdiener und Milizsoldaten unter http://www.bundesheer.at und einsatzmiliz.bundesheer.at

Kommentare laden
ANZEIGE