fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 18:01Fachschule Stiegerhof wird generalsaniert21.09.2020 - 15:58COVID-19 in der Kultur: Flexibles Modell gefordert20.09.2020 - 22:01Gemischtes Wetter zum Wochenstart: Am Nachmittag kann es regnen20.09.2020 - 17:24Schranken an Mautstellen händisch verbogen
Wirtschaft - Kärnten
© 5min

Aktuelle Zahlen des AMS

Rekordarbeits­losigkeit: Fast 40.000 Menschen ohne Job

Kärnten – Die Ausbreitung des Coronavirus und die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen haben weitreichende Konsequenzen am Arbeitsmarkt. Etliche Betriebe mussten schließen, Umsätze bleiben aus, Arbeitnehmer wurden gekündigt. Im März ist die Zahl der Arbeitslosen um 67,7 Prozent (15.027 Personen) gestiegen. Insgesamt sind in Kärnten 37.266 Menschen ohne Job.

 1 Minuten Lesezeit (185 Wörter) | Änderung am 01.04.2020 - 16.54 Uhr

Die Covid19-Maßnahmen der Bundesregierung betreffend gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Einschränkungen führten zu drastischen Veränderungen am Kärntner Arbeitsmarkt. Die positive Entwicklung der letzten Jahre und Monate kehrte sich in zweierlei Hinsicht um: Der Arbeitsmarkt ist nur noch in geringem Ausmaß aufnahmefähig (-40,7% an offenen Stellen), während es derzeit zu einer massiven Freisetzung von Personal kommt. So ist die Nettoarbeitslosigkeit (Arbeitsuchende & Personen in Schulung) im März um 58,3% gestiegen. Betroffen sind alle Branchen, insbesondere der Fremdenverkehr und Baubereich. 2.373 offene Stellen werden aktuell in Kärnten gemeldet.

Viele Kurzarbeit-Anfragen

„Erfreulich ist hingegen die große Anzahl an Anfragen von Kärntner Unternehmen in Bezug auf die Kurzarbeit-Beihilfe. Rund 4.500 Anfragen sind in den letzten 14 Tagen eingegangen. Das AMS Kärnten ist bemüht, die Anträge in möglichst kurzer Zeit abzuarbeiten“, so Peter Wedenig, Landesgeschäftsführer AMS Kärnten.

Jobsuchende nach Bezirken

Besonders hart hat es die Feldkirchner getroffen. Hier sind laut Zahlen des AMS 2.011 Arbeitslose zu verzeichnen. Klagenfurt vermeldet 55,7% mehr Jobsuchende (10.469 Personen ohne Arbeit) und Villach 50,1% (8.678). Weitere Zahlen: Hermagor 139,1 % (1.052), Spittal/Drau 79,1 % (6.249), St. Veit/Glan 86,9 % (3.036), Völkermarkt 80,7 % (3.019) und Wolfsberg 80,8% (2.725).

Kommentare laden
ANZEIGE