fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 21:46Wochen­start: Wolken und Regen über­wiegen in Kärnten27.09.2020 - 17:50Verein schockiert: Schmutzige, ka­putte Kleidung wird ge­spendet27.09.2020 - 15:41Kärntner Frei­heit­liche fordern Än­derung des Jagd­gesetzes27.09.2020 - 14:07Samstag auf Sonn­tag: 662 Neu­infek­tionen öster­reich­weit
Wirtschaft - Kärnten
© 5min

Normalität soll wieder einkehren

Diese Geschäfte sollen bald wieder aufsperren dürfen

Kärnten – Laut WKÖ-Präsident Harald Mahrer sollten kleine Betriebe, wie zum Beispiel Elektro-, Sportartikel- oder Spielzeughändler nach Ostern - unter Einhaltung von Mindestabstand und Hygienemaßnahmen - wieder aufmachen dürfen. Berufe mit engem Körperkontakt zum Kunden müssten noch länger auf eine Wiedereröffnung ihres Betriebes warten.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter) | Änderung am 06.04.2020 - 14.03 Uhr

Wie der Standard heute, 5. April, berichtete, äußerte sich WKÖ-Präsident Harald Mahrer kürzlich zur aktuellen Wirtschaftslage. Nach Ostern solle langsam wieder Normalität einkehren. Mahrer hoffe, dass in einer ersten Phase kleine Fachgeschäfte, wie zum Beispiel Elektronik-, Sportartikel- oder Spielzeughändler, nach Ostern wieder aufsperren dürfen. Dies natürlich nur unter Einhaltung von strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Friseure & Nagelstudios vermutlich noch länger geschlossen

Später sollen dann in einer zweiten Phase Geschäfte mit einer größeren Fläche folgen. Berufsgruppen, bei denen ein enger Körperkontakt zum Kunden erforderlich ist, sollen demnach noch länger auf eine Wiedereröffnung ihres Betriebes warten müssen. Dazu zählen zum Beispiel Friseursalons oder Nagelstudios. Wie genau das alles aussehen wird, ist noch offen. Nächste Woche will die Bundesregierung Pläne für das „langsame Hochfahren der Wirtschaft“ präsentieren. UPDATE: Bei der heutigen Pressekonferenz, am 6. April, wurde beschlossen, dass Friseure voraussichtlich mit 1. Mai wieder eröffnen dürfen, hier mehr dazu.

Kommentare laden
ANZEIGE