fbpx

Zum Thema:

26.09.2020 - 17:09Starker Anstieg: Zwölf neue Corona­fälle im Bezirk Hermagor26.09.2020 - 15:2638 Personen nach privaten Feiern in Quarantäne21.09.2020 - 15:58COVID-19 in der Kultur: Flexibles Modell gefordert19.09.2020 - 20:53Chemikalien- und Gift­behälter in Lands­kron ge­borgen
Wirtschaft - Villach
Die Wirtin erlebte heute eine böse Überraschung.
Die Wirtin erlebte heute eine böse Überraschung. © Patricias Schmankerlstub'n

"Er begann einfach zu essen"

Für Kasnudel: Gast riskiert Strafe für sich und Wirtin

Landskron – Viele Wirte bieten aktuell Menüs zum Mitnehmen an. Doch für die Gastronomen ist es nicht immer leicht, die Corona-Maßnahmen umzusetzten, wie ein aktueller Fall in Landskron zeigt. Die Wirtin des Lokals "Patricias Schmankerlstub'n" musste die Polizei holen: "Es gibt Leute, denen sind die Strafen scheinbar egal."

 3 Minuten Lesezeit (421 Wörter) | Änderung am 06.04.2020 - 20.03 Uhr

Montags bis freitags werden in Patricias Schmankerlstub’n in der Emailwerkstraße in Landskron leckere Menüs zum Mitnehmen angeboten. Nach einer telefonischen Vereinbarung bereitet Wirtin Patricia Perdacher die Gerichte frisch zu und bringt sie zu den hungrigen Kunden auf den Parkplatz des Lokals oder liefert das Essen auf Wunsch auch gerne direkt bis vor die Haustüre. „Das Lokal darf niemand betreten“, erklärt Patricia im Gespräch mit 5 Minuten. Damit hält sich die Gastronomin an die strikten Vorgaben im Kampf gegen das Coronavirus. „Die Situation ist für mich als alleinerziehende Mama von zwei Kindern so schon schwer genug.“ Eine Strafe kann und will Patricia keinesfalls riskieren.

ANZEIGE
Eine Strafe kann und will sich Wirtin Patricia Perdacher nicht leisten.

Eine Strafe kann und will sich Wirtin Patricia Perdacher nicht leisten. - © KK

„Einmal Kasnudel zum Mitnehmen“

Auch heute, am 6. April 2020, bereitete die Wirtin eine Portion Kärntner Kasnudel zum Mitnehmen für einen Herren vor. „Als ich die fertig verpackte Essenslieferung zu ihm nach draußen brachte, fragte er mich nach einer Plastikgabel“, beschreibt die Wirtin die Situation. „Natürlich habe ich mir nichts dabei gedacht, da ein Großteil meiner Kundschaft Arbeiter sind. Sie nehmen öfter mal etwas mit auf die Baustelle.“ Trotzdem habe sie ihn darauf hingewiesen, dass er das Gericht nicht vor dem Lokal essen darf.

Der Gast aß seelenruhig vor dem Lokal

Dann erlebte die Gastronomin eine böse Überraschung. „Er setzte sich auf die Gartengarnitur, welche ich vor dem Lokal stehen habe und begann zu essen“, erzählt Patricia entsetzt. Erneut ließ sie ihn wissen, dass dies nicht erlaubt sei. Laut der Wirtin habe der Gast dies mit einem „Ja, das weiß ich“ abgetan und weiter das Menü verspeist. Die Wirtin wusste sich nicht mehr zu helfen. Aus Angst vor einer Anzeige alarmierte sie die Polizei und sprach ein Hausverbot aus. Noch vor Eintreffen der Exekutive ging der Mann.

Wirtin fürchtet um die Essensausgabe

Um einen weiteren Vorfall dieser Art zu verhindern, halfen die Beamten der Gastronomin jedoch, die Vollholz Garnitur zusammenzustellen und abzusperren, damit sie nicht mehr so einladend wirke. Patricia hofft nun, dass sich so etwas wie heute nicht noch einmal wiederholt. Die Essensausgabe sei zurzeit der einzige Weg für die Wirtin, um überhaupt Umsatz generieren und sich und ihre Kinder so über Wasser halten zu können. Ob der Mann polizeilich ausgeforscht werden kann und eine Anzeige erhält, ist bisher noch unklar.

ANZEIGE

Die Polizei half dabei die Vollholz Bänke wegzuräumen, damit sich der Vorfall nicht wiederholt. - © Patricias Schmankerlstub'n

Kommentare laden
ANZEIGE