fbpx

Zum Thema:

26.05.2020 - 14:17Erstmals wieder Zuwächse: Ehepaar an Corona erkrankt26.05.2020 - 13:03Härtefall­fonds: Klein­unter­nehmer fühlen sich „verarscht“26.05.2020 - 11:30Vor allem in der Gastronomie: Arbeits­losen­zahlen gehen zurück26.05.2020 - 09:34Rechnungshof: Mitarbeiter der KABEG gehören zu den Spitzen­verdienern
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Demnächst:

Land will auch Schutz für Toten­beschau­ärzte bereit­stellen

Kärnten – Der Bereich Pflegeheime war am Donnerstag, dem 9. April 2020, einer der Schwerpunkte in der Sitzung des Koordinationsgremiums des Landes Kärnten.

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter)

Zum Bereich Pflegeheime informiert Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner, dass vom Land eigene Pakete mit Schutzausrüstung für mögliche Notfälle geschnürt wurden. „Diese Pakete sind jeweils für Ober- und Unterkärnten so deponiert, dass sie im Fall der Fälle möglichst schnell zur Stelle sind“, so Prettner. Sie teilt außerdem mit, dass die Visitenärzte für Einsätze in Pflegeheimen zur Verfügung stehen.

Schutzausrüstung auch für Totenbeschauärzte

Schutzausrüstung wird es laut der Gesundheitsreferentin auch für die Totenbeschauärzte seitens des Landes geben, obwohl dafür eigentlich die Österreichische Gesundheitskasse zuständig wäre. Ebenso werde vom Land eine fachliche Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO für die Totenbeschauärzte adaptiert.

Nächste Woche Lieferung neuer Testkits

Prettner teilt weiters mit, dass Kärnten noch rund zehn Tage lang mit den Materialien für Corona-Tests auskommen wird. Für nächste Woche sei allerdings eine Lieferung neuer Testkits angekündigt. Getestet werde nach den aktuellen Vorgaben des Bundes. Zudem habe Kärnten als einziges Bundesland Testungen auf Neuzugänge in Pflegeheimen ausgeweitet.

Kommentare laden
ANZEIGE