fbpx

Zum Thema:

26.08.2020 - 21:22FF Radenthein trauert um verstorbenen Kameraden19.08.2020 - 21:47Die FF Afritz trauert um Horst Türk: ,,Wir konnten ihm blind vertrauen“16.06.2020 - 07:56Wahre Tierret­ter: Kame­raden bargen Bienen­schwärme und Kätzchen25.05.2020 - 18:40Villach trauert um ehemaligen Vize­bürgermeister
Leute - Villach
© KK

EHBI Dietmar Miggitsch verstorben

Rührender Nachruf: „Ich bin stolz, so einen Vater gehabt zu haben“

Arnoldstein – Am 13. April schloss Ehrenkommandant EHBI Dietmar Miggitsch im LKH Klagenfurt nach schwerer Krankheit im 79. Lebensjahr für immer seine Augen. "Nach dem Motto „Zu Helfen wo an Hilfe Not, ist mir stets ein streng Gebot“, war er immer für alle da", erinnert sich der Sohn des Verstorbenen. 

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter)

Nach einer schwerer Krankheit verstarb Ehrenkommandanten EHBI Dietmar Miggitsch im Alter von 79 Jahren im LKH Klagenfurt. Er wurde im kleinen Familienkreis verabschiedet. Dietmar Miggitsch war über 60 Jahre als Feuerwehrmann zum Wohle der Allgemeinheit tätig. In seinen letzten aktiven Jahren hatte er als Stützpunkt 1 Kommandant in Arnoldstein gewirkt, sowie das Verein- und Feuerwehrwesen in der Marktgemeinde Arnoldstein mitwirkend gefördert. „Mit Dieti, wie ihn alle nannten, verloren wir einen hilfsbereiten, freundlichen, kameradschaftlichen und lieben Menschen, der nach dem Motto „Zu Helfen wo an Hilfe Not, ist mir stets ein streng Gebot“ immer für alle da war“, so Michael Miggitsch, der Sohn des Verstorbenen.

„Sein Tod wird ein gewaltiges Loch hinterlassen“

Gerne erinnert sich Michael Miggitsch an die vielen Vereinstätigkeiten seines Vaters zurück. „Am allermeisten aber prägte sein Wirken das Feuerwehrwesen, bei welchem seine Erinnerungen bis ins benachbarte Italien aber auch Slowenien führen. Also überall sind seine Spuren zu finden und er hat mit seinem Tod ein gewaltiges Loch hinterlassen“, schreibt Michael in einem rührenden Nachruf. Einen besonders herzlichen Dank richtet er an die Kameraden der Feuerwehr Arnoldstein. „Danke auch an die Feuerwehren aus Italien und Slowenien aber auch aus Kärnten – vor allem aus dem Abschnitt Dreiländerecke, die sich nach dem Bekanntwerden seines Todes bei der Trauerfamilie gemeldet haben und teilweise sehr liebe Briefe und Beileidschreiben sendeten“, so Miggitsch.

„Ich werde seine Freundlichkeit weitergeben“

„Ich bin stolz, solch einen Vater gehabt zu haben. Ich werde meine weitere Arbeit, mein Schaffen und meine Art in seinem Sinne weiterführen und seine Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Kameradschaftlichkeit und Liebe weitergeben“, beendet Michael Miggitsch seinen Nachruf. Sobald es wieder möglich ist, soll ein Gedenkgottesdienst für den verstorbenen Dietmar Miggitsch stattfinden, wo alle die Möglichkeit haben werden, sich von ihm zu verabschieden.

Kommentare laden
ANZEIGE