fbpx

Zum Thema:

26.06.2020 - 10:02Stadtzuschlag gefallen: 290 Euro für Pendler weniger26.11.2019 - 15:02FPÖ: „Weichen für eine erfolgsver­sprechende Zukunft werden gelegt“18.10.2019 - 22:25Sternig im Tourismus­verband: FPÖ-Nießner spricht von „schiefer Optik“02.09.2019 - 11:43FPÖ Nießner fordert Bordell-Verbot
Politik - Villach
Der geplante Neubau der Villacher Eishalle sollte, so Katrin Nießner (FPÖ), an heimische Unternehmen vergeben werden.
Der geplante Neubau der Villacher Eishalle sollte, so Katrin Nießner (FPÖ), an heimische Unternehmen vergeben werden. © KK

Unterstützung bei Vergabegesetz-Lockerungen:

FPÖ-Nießner will Eishallen-Neubau an heimische Unternehmer vergeben

Villach – Bereits am Freitag, dem 24. April, berichteten wir über die Forderung des FPÖ-Mandataren Markus Di Bernardo, Aufträge künftig nur noch an heimische Unternehmen zu vergeben. Unterstützung kommt am heutigen Montag von der Villacher FPÖ-Klubobfrau Katrin Nießner.

 3 Minuten Lesezeit (382 Wörter) | Änderung am 27.04.2020 - 13.53 Uhr

Der Vorschlag des Wernberger FPÖ-Chefs Markus di Bernardo, die Vergabegesetze aufgrund der Corona-Krise punktuell zu lockern, wurde nun auch von den Villacher Freiheitlichen aufgegriffen, heißt es in einer Aussendung vom heutigen Montag, dem 27. April. In der Stadtgemeinde Villach will man dies mittels Initiative im Gemeinderat mit Nachdruck einfordern. „Wir müssen dafür sorgen, dass wir als Stadtgemeinde so viele Aufträge wie möglich in der Region vergeben können. Als Großprojekt würde sich der Neubau der Villacher Eishalle perfekt dafür anbieten und könnte so zu einem enormen Wirtschaftsmotor für die gesamte Region werden. Daher wird die FPÖ am Donnerstag eine Resolution zur Lockerung der Vergabegesetze im Gemeinderat einbringen“, gibt die Klubobfrau der Villacher FPÖ in der Aussendung bekannt. Die Bundes- und Landesregierung sollen darin aufgefordert werden, die Vergabegesetze punktuell zumindest so zu lockern, dass vor allem Großprojekte möglichst rasch und unkompliziert in der eigenen Gemeinde und Region vergeben werden können.

Nießner: „Punktuelle Lockerungen müssen machbar sein!“

„In der außergewöhnlichen Zeit, in welcher wir uns gerade befinden, muss es möglich sein, Schritte zu setzen, um die Wirtschaft direkt und effizient fördern zu können. Gerade jetzt, wo beinahe täglich eigene Corona-Gesetze von der Bundesregierung vorgelegt werden und man die Bürger mit Sondergesetzen quasi zuhause einsperrt, muss auch eine punktuelle Lockerung der Vergabegesetze machbar sein!“, fordert Nießner in der Aussendung. Die freiheitliche Klubobfrau appelliert an alle Fraktionen des Villacher Gemeinderates der Resolution zuzustimmen, um so gemeinsam ein „starkes und einheitliches Zeichen aus Villach in Richtung Wien und Klagenfurt zu setzen“.

Mögliche Vorteile für Villach

Neben der ortsansässigen Wirtschaft würde, laut Nießner, auch die Stadtgemeinde selbst von der punktuellen Lockerung der Vergabegesetze profitieren. „Dadurch, dass die Aufträge vornehmlich in der eigenen Gemeinde verbleiben können, wird es den Unternehmen möglich sein, mehr Mitarbeiter zu halten. Somit fließt auch mehr Kommunalsteuer in die Stadtkasse und die Kaufkraft in Villach steigt“, gibt Katrin Nießner abschließend zu bedenken.

ANZEIGE
„Wenn die Aufträge in der eigenen Gemeinde verbleiben, wird es den Unternehmen möglich sein, mehr Mitarbeiter zu halten“, erklärt Katrin Nießner die Vorteile für die Stadt Villach.

„Wenn die Aufträge in der eigenen Gemeinde verbleiben, wird es den Unternehmen möglich sein, mehr Mitarbeiter zu halten“, erklärt Katrin Nießner die Vorteile für die Stadt Villach. - © FPÖ Villach

Kommentare laden
ANZEIGE