fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 14:03Unfall mit mehreren Fahrzeugen: Stau auf der Autobahn25.09.2020 - 12:09Rettende Engel gesucht: „Ich möchte mich bei euch bedanken“25.09.2020 - 08:47Traditionelle Gedenk­feier corona­bedingt ab­gesagt25.09.2020 - 08:37LKH Villach: „Green Team“ forciert jetzt Um­welt­schutz
Wirtschaft - Villach
© Stadt Villach/Augstein

Für eine bessere Infrastruktur

Infineonstraße ab 1. Mai für den Verkehr freigegeben

Villach – Vor gut zwei Jahren ließ Infineon Technologies Austria mit den Plänen aufhorchen, den Standort in Villach um rund 1,6 Milliarden Euro auszubauen. Diese Investition bedingt auch zahlreiche Infrastruktur-Maßnahmen der Stadt Villach. Eine davon ist die – bereits erfolgte – Errichtung der Infineonstraße, die ab 1. Mai für den Verkehr freigegeben wird.

 1 Minuten Lesezeit (222 Wörter)

Die neue Straße liegt zwischen der Bruno-Kreisky-Straße und dem Sitz von Infineon. Bei der Errichtung achtete die Stadt getreu nach dem Motto „Villach lebt Grün“ sehr auf die Umwelt: „Wir haben in der neuen Straße acht Amphibiendurchgänge und entsprechende Leiteinrichtungen für Kleinlebewesen zur gefahrlosen Querung der Straße errichtet“, sagt Baureferent Stadtrat Harald Sobe. Die im Vorfeld gerodeten Flächen werden durch Aufforstungen an anderen Stellen ausgeglichen. „Insgesamt wurden entlang der neuen Infineonstraße vier Kreisverkehre gebaut. Die Gesamtkosten für die Stadt belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro“, so der Stadtrat.

„Die Region Villach wächst mit“

„Mit dem Ausbau unseres Standortes wächst nicht nur Infineon, auch die Region Villach wächst mit. Daher braucht es entsprechende Infrastrukturmaßnahmen, die den Verkehr rund um das Werksgelände neu lenken und entlasten – für uns und unsere unmittelbare Nachbarschaft. Es freut mich sehr, dass die Infineonstraße nun als erster wichtiger Schritt geöffnet wird. Sie gewährleistet eine stabile Versorgung sowie eine sichere An- und Abreise für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bringt eine direktere Anbindung an die Autobahn. Den von der Stadt Villach geplanten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Radwegenetzes begrüßen wir als weitere Teile eines ganzheitlichen Verkehrskonzeptes sehr“, verkündet Oliver Heinrich, Finanzvorstand der Infineon Technologies Austria AG, erfreut.

Kommentare laden
ANZEIGE