fbpx

Zum Thema:

07.06.2020 - 08:58Schluss mit Lange­weile: Neuer Ver­gnügungs­park er­öffnet07.06.2020 - 08:00Ausge­rastet: 19-Jähriger schlug Kontra­henten ins Ge­sicht06.06.2020 - 20:55Berufsfeuer­wehr stellt wieder auf Normal­betrieb um06.06.2020 - 17:08Die Bäume im Europa­park haben etwas zu sagen
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Teilweise 45 Minuten Wartezeit

Ansturm auf Friseure: Stoff­tiere sorgen für den nötigen Abstand

Klagenfurt – Viele Friseure öffnen heute endlich wieder ihre Türen. Der Ansturm ist groß. Die Kunden stehen teilweise schon seit 45 Minuten an. Die Friseure sind top motiviert und freuen sich, wieder für ihre Kunden da sein zu dürfen. Wir haben uns bei verschiedenen Salons in Klagenfurt umgesehen. 

 2 Minuten Lesezeit (240 Wörter) | Änderung am 02.05.2020 - 11.59 Uhr

„Wir sind motiviert und freuen uns darauf, dass wir den Putzlappen endlich wieder gegen die Schere tauschen dürfen“, erzählt und Haarisma Chefin Klara Richarzhagen. Heute ist der erste Tag seit sieben Wochen, an dem sie ihren Salon wieder aufsperren darf. „Für heute gibt es bereits viele Voranmeldungen, wir sind komplett ausgebucht. Wir haben zum Glück große Geschäftsflächen, sodass wir so viele Kunden wie möglich bedienen können“, erklärt Richarzhagen.

Um alle Rückstände der letzten Wochen möglichst rasch aufarbeiten zu können, gibt es Sonderöffnungszeiten im Salon. „Wir haben jetzt auch montags geöffnet. Außerdem sperren wir früher auf und haben länger geöffnet“, erklärt die Chefin. Natürlich werden bei der Arbeit die nötigen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen eingehalten. Um letzteres zu garantieren, hat sich der Friseursalon eine kreative Idee einfallen lassen. Stofftiere mit Schutzmasken sorgen für den nötigen Abstand. Auf jeden zweiten Stuhl wird ein Stofftier gesetzt, um den Abstand zu gewährleisten.

Großer Ansturm

Auch bei anderen Friseuren sieht die Situation ähnlich aus. Die Kunden warten bereits vor den Salons, und freuen sich darauf, sich endlich die Haare schneiden zu lassen. „Teilweise warten die Kunden schon seit 45 Minuten“, erzählt uns eine 5 Minuten Redakteurin, die für einen Lokalaugenschein vor Ort ist.

 

Kommentare laden
ANZEIGE