fbpx

Zum Thema:

02.06.2020 - 20:12Gasgeruch in der Luft: Unbekannte Flüssigkeit in Kanal entsorgt02.06.2020 - 17:11Carlovers: Rundum Sauber Pakete zu gewinnen01.06.2020 - 21:36Neueröffnung: So schön wird die neue Burger Boutique01.06.2020 - 16:04Lendkanal zuge­müllt: „Es macht mich traurig, so etwas zu sehen“
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

"Es ist aus und vorbei"

Corona-Krise zwingt Klagen­furter Szene­lokal in die Knie

Klagenfurt – Besonders die Gastronomie trifft die Coronakrise hart. Nicht alle Lokale können sich von der wochenlangen Schließung wieder erholen. Dazu zählt auch das Klagenfurter Szenelokal Renéssance. Nach 11 Jahren muss die Bar nun schließen. "Wir schaffen es leider nicht mehr", so Betreiber Rene Klimbacher. 

 1 Minuten Lesezeit (177 Wörter) | Änderung am 03.05.2020 - 19.44 Uhr

Mit 15. Mai dürfen Restaurants und Bars wieder aufsperren. Doch nicht jeder Betrieb ist dazu in der Lage. Das Klagenfurter Szenelokal Renéssance zählt wohl zu den Gastrobetrieben, die es aufgrund der Coronakrise besonders schwer getroffen hat. „Mit großer Wehmut müssen wir Euch mitteilen….Es ist aus und vorbei….wir schaffen es leider nicht mehr“, teilt Betreiber Rene Klimbacher in einem Facebook Posting mit. Vor der Krise sei noch alles in Ordnung gewesen.

„11 Jahre haben wir alles gegeben“

„Nun mussten wir aufgrund der Covid-19-Situation feststellen, dass unsere Energie und unsere Finanzen leider ausgeschöpft sind“, schreibt Klimbacher auf Facebook. 11 Jahre lang habe er und sein Team alles gegeben. Doch die neuen Corona-Maßnahmen wären seiner Meinung nach schlecht für das Lokalleben. „Durch die neuen Bestimmungen dürften nur 5 Leute in meinem Lokal sein. Es ist billiger, wenn ich mein Lokal zulasse“, erklärt der Betreiber gegenüber 5 Minuten. Er bedankt sich durch das Posting abschließend auch bei allen Gästen für die „wertgeschätzte, lustige und vielfältige Zeit“.

Kommentare laden
ANZEIGE