fbpx

Zum Thema:

02.06.2020 - 21:46WK-Betriebsrat Wolf: „Bashing der Mitarbeiter macht mich wütend!“02.06.2020 - 17:37Kärntens Politiker fordern einheitlichen Netztarif02.06.2020 - 15:21Pflegeheim­bewohnerin in Wolfsberg positiv auf Corona getestet02.06.2020 - 12:26Keine Behandlung für Akut­patienten: Kritik an Spitälern
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Hannah Kulmitzer

Historisches Ereignis:

„Vor 75 Jahren endete das NS-Regime in Kärnten“

Kärnten – Am Montag, dem 4. Mai 2020, um 10 Uhr, informierten LH Peter Kaiser, LT-Präsident Reinhart Rohr und Landesarchivdirektor Thomas Zeloth über "75 Jahre Selbstbefreiung Kärnten"

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter)

Vor nunmehr 75 Jahren nahm der Zweite Weltkrieg ein Ende. Daher informierten LH Peter Kaiser, LT-Präsident Reinhart Rohr und Landesarchivdirektor Thomas Zeloth im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag über „75 Jahre Selbstbefreiung Kärnten“. Mit der Pressekonferenz wollten sie das historische Ereignis in Erinnerung rufen. Vor 75 Jahren endete das NS-Regime in Kärnten.

„Der 7. Mai war ein wichtiger Tag für Kärnten“

Damals schlossen sich einzelne parlamentarischen Gruppen zusammen und bildeten eine provisorische Kärntner Landesregierung, welche noch in der Kriegszeit die Macht in Kärnten übernahm. Wie Rohr erklärt, war der 7. Mai ein wichtiger Tag für Kärnten. „Eine klare Bekenntnis zur demokratischen Republik Österreich und der freien Meinungsäußerung“, so Rohr. Dies unterstrich LH Peter Kaiser, indem er aus der damaligen Erklärung zitierte. Mit der Pressekonferenz wollte man den damaligen Umständen gedenken, aber auch dazu aufrufen weiterhin wachsam zu bleiben und die Demokratie zu stärken.

Erinnerung an damalige Persönlichkeiten

Landesarchivdirektor Thomas Zeloth verwies namentlich auf die damaligen Vertreter, wie zum Beispiel Hans Piesch, den ersten Landeshauptmann von Kärnten nach dem Zweiten Weltkrieg. „Ziel der Persönlichkeiten war damals ein unblutiger Umsturz und das Vermeiden von Kampfhandlungen“, so Zeloth.

 

Kommentare laden
ANZEIGE