fbpx

Zum Thema:

04.06.2020 - 16:31„Hygiene und Abstandsregeln weiterhin ernst nehmen“04.06.2020 - 12:15Schnelles Internet: Ausbau soll forciert werden04.06.2020 - 11:34Neues Buschen­schank­gesetz geht heute in Begutachtung04.06.2020 - 08:48Weiterhin 5 Coronafälle in Kärnten
Wirtschaft - Kärnten
Heimische Fleischproduzenten haben einen deutlichen Preisverfall zu spüren bekommen.
SYMBOLFOTO Heimische Fleischproduzenten haben einen deutlichen Preisverfall zu spüren bekommen. © WKK/Rie-Press

Preisverfall spürbar

Fleisch wird immer weniger wert

Kärnten – Aufgrund der Internationalität der Fleischmärkte haben heimische Fleischproduzenten bereits seit Beginn der Corona-Krise einen deutlichen Preisverfall zu spüren bekommen. Nun soll mit Vertretern der Fleischproduzenten über mögliche Maßnahmen abgestimmt werden.

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter)

„In den letzten Wochen hat sich die Lage nochmals deutlich zugespitzt, die Verluste für unsere Betriebe sind enorm“, ist Agrarreferent LR Martin Gruber besorgt. Er steht in regelmäßigem Kontakt mit den Vertretern der betroffenen Branchen sowie seinen Amtskollegen in den anderen Bundesländern.

Preisverlust bis 25 %

„Vor allem der Schweinefleisch- und Rindfleischmarkt entwickeln sich dramatisch“, berichtet Gruber. Bei Schlachtrind und Schlachtkälbern sei ein Preisverlust von 20 Prozent im Vergleich zu vor der Krise zu verzeichnen. Bei Mastschweinen sind die Preise um 25 Prozent eingebrochen. Agrarreferent Gruber hat deshalb kommende Woche einen Runden Tisch einberufen, um mit Branchenvertretern mögliche Maßnahmen abzustimmen.

ANZEIGE
In Klagenfurt ist der Andrang bei den Fleischereien groß. Die Produzenten kämpfen jedoch mit den Preisverlusten.

In Klagenfurt ist der Andrang bei den Fleischereien groß. Die Produzenten kämpfen jedoch mit den Preisverlusten. - © 5min

Kommentare laden
ANZEIGE