fbpx

Zum Thema:

04.06.2020 - 14:41Aus alter Industrieruine wird neuer Vorzeige­stadtteil04.06.2020 - 14:09Unfall in St. Martin: 5-jähriges Mädchen von PKW erfasst04.06.2020 - 11:51Demo in Klagen­furt: Ge­mein­sam gegen Ras­sismus04.06.2020 - 09:35VP Klagenfurt: „Sicherheit der Kinder bleibt auf der Strecke!“
Aktuell - Klagenfurt
Die Kameraden der FF Hauptwache Klagenfurt und der Berufsfeuerwehr Klagenfurt wurden zu einem Wasserrohrbruch in die Koschatstraße alarmiert.
Die Kameraden der FF Hauptwache Klagenfurt und der Berufsfeuerwehr Klagenfurt wurden zu einem Wasserrohrbruch in die Koschatstraße alarmiert. © FF Hauptwache Klagenfurt

Koschatstraße gesperrt:

Rohrbruch: Wasser in an­grenzende Häuser ein­gedrungen

Koschatstraße – Am Samstag, dem 9. Mai 2020, um 1.48 Uhr wurden die Kameraden der FF Hauptwache Klagenfurt und der Berufsfeuerwehr Klagenfurt zu einem technischen Einsatz alarmiert. Aus bisher unbekannter Ursache gab es einen Wasserrohrbruch bei einer Hauptleitung. Aktuell ist die Koschatstraße bis zur Kreuzung mit der Khevenhüllerstraße gesperrt. 

 1 Minuten Lesezeit (123 Wörter) | Änderung am 09.05.2020 - 08.55 Uhr

Am 9. Mai 2020, um 1.48 Uhr, ertönten die Sirenen in Klagenfurt. Die Kameraden der FF Hauptwache Klagenfurt und der Berufsfeuerwehr Klagenfurt wurden zu einem Wasserrohrbruch in die Koschatstraße alarmiert. „Vermutlich aufgrund des Alters ist dort eine Hauptleitung geborsten“, erklärt Wolfgang Germ, Feuerwehroffizier der Berufsfeuerwehr Klagenfurt.

Etliche Kellerabteile standen unter Wasser

Laut dem Feuerwehroffizier ist die Koschatstraße bis hinauf zur Khevenhüllerstraße gesperrt. „Der gesamte Straßenkörper ist unterspült“, so Germ. Eine Umleitung wurde eingerichtet. Auch in die angrenzenden Häuser ist Wasser eingedrungen. „Die Kameraden haben mithilfe von vier großen Tauchpumpen aus hunderten Kellerabteilen Wasser abgepumpt“, berichtet er uns. Kurzzeitig war der Stadtteil ohne Wasser. Mittlerweile sei die Wasserversorgung aber wieder gesichert.

Kommentare laden
ANZEIGE