fbpx

Zum Thema:

18.09.2020 - 12:45„Messe-Eigentümervertreter zu Krisensitzung zusammenrufen“18.09.2020 - 11:36Cool: AckerBox jetzt auch im Technologiepark18.09.2020 - 11:24„Roy Black ist weg“: Büste abgerissen und gestohlen18.09.2020 - 10:56Zeitweise gesperrt: Tunnel­wäsche auf der A2 Südautobahn
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © LPD Wien

Sieben Personen festgenommen:

Heroin und Kokain: Suchtgift­ring erfolgreich zerschlagen

Kärnten – Umfangreiche Ermittlungen des Landeskriminalamtes Kärnten, Ermittlungsbereich Suchtmittelkriminalität, führten im Jänner 2020 zur Zerschlagung eines Suchtgiftringes. Dabei konnten sieben mutmaßliche Drogenhändler festgenommen werden.

 2 Minuten Lesezeit (300 Wörter)

Die Ermittlungen gegen eine kriminelle Vereinigung, welche ihren Lebensunterhalt vorwiegend aus Einnahmen aus dem organisierten Suchtgifthandel bestritt, wurden im Jänner 2019 unter dem Namen „Operation Angel“ eingeleitet und fanden im Jänner dieses Jahres bei mehreren Zugriffsaktionen in Klagenfurt, Villach, Krumpendorf und Völkermarkt ihren Abschluss. Dabei konnten Beamte des LKA sowie der Bezirkspolizeikommanden Klagenfurt-Land und Villach-Land mit Unterstützung des Einsatzkommandos EKO-Cobra sieben führende Straftäter dieser Vereinigung festnehmen und Hausdurchsuchungsbefehle vollziehen. Dabei wurde unter anderem je 1/2 kg Heroin und Kokain, Cannabisprodukte sowie Bargeld aus diversen Suchtgiftgeschäften sichergestellt.

Suchtgift aus Slowenien eingeschmuggelt

Der Gruppierung wird der Handel mit zumindest 7 kg Heroin im Straßenverkaufswert von ca. 350.000 Euro und von zumindest 1 kg Kokain im Straßenverkaufswert von ca. 60.000 Euro in ganz Kärnten, vorwiegend aber in den Ballungszentren Klagenfurt und Villach, aber auch in der Steiermark vorgeworfen. Das kriminelle Netzwerk bestand neben den führenden Personen aus Subdealern und Straßenläufern sowie insbesondere aus Transporteuren, die das Suchtgift vorrangig aus Slowenien ins Bundesgebiet einschmuggelten.

Drahtzieher operierte vom Gefängnis aus

Als Haupttäter fungierte ein 31-jähriger slowenischer Staatsangehöriger, der sich bereits wegen Drogenhandels in Haft befindet und die Geschäfte der kriminellen Vereinigung aus der Strafanstalt heraus organisierte. Die operativen Geschäfte übernahm die Lebensgefährtin des Slowenen, eine 25-jährige Österreicherin gemeinsam mit einem 26-jährigen portugiesischen Staatsbürger. Dabei waren die Frau für den Ankauf und Vertrieb von Heroin und der Portugiese für die Kokaingeschäfte zuständig. Beide befinden sich in U-Haft.

Rotlichtszene mit Kokain versorgt

Ein 50-jähriger Österreicher versorgte im Auftrag des Portugiesen die Rotlichtszene in Kärnten und der Steiermark mit Kokain. Er und vier weitere führende Mittäter, die für Transport und den Betrieb von Suchtgiftbunkern zuständig waren, warten aktuell auf ihren Prozess.

Kommentare laden
ANZEIGE