fbpx

Zum Thema:

23.06.2020 - 10:14Smart City: Landeshauptstadt erhält 2,3 Mio. Euro Förderung06.06.2020 - 17:08Die Bäume im Europa­park haben etwas zu sagen05.06.2020 - 09:22Bier trinken unter­stützt die Umwelt: Villacher Brauerei pflanzt Bäume31.03.2020 - 10:56Villacher Supermarkt: Essbare Bananen landen im Müll
Leute - Klagenfurt
© KK

Weitere Aktivitäten geplant:

Lendkanal von Zigaretten­stummel befreit

Klagenfurt – Gestern fand bereits die zweite Reinigungsaktion im Kampf gegen das Littering auf Initiative von Vizebürgermeister Wolfgang Germ statt. Diesmal im Lendhafen und entlang dem Lendkanal.

 1 Minuten Lesezeit (170 Wörter)

„Klagenfurt muss sauber bleiben. Als Entsorgungsreferent liegen mir die Umwelt und die Sauberkeit im Stadtgebiet sehr am Herzen. Es sind auch schon weitere solcher Reinigungsaktionen geplant“, sagt Vizebürgermeister Wolfgang Germ.

Provokation?

Bequemlichkeit, mangelndes Verantwortungsgefühl und Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt oder einfach nur eine Provokationshandlung. Es gebe viele Gründe und Ursachen, die zur Umweltverschmutzung durch Littering führen, sagt Germ. „Die Menschen müssen erkennen was ihr Verhalten anrichtet, wenn achtlos Flaschen, Dosen oder Zigarettenstummel weggeworfen werden. Deshalb ist vor allem die Sensibilisierung für den richtigen Umgang mit Abfall wichtig“, sagt er.


Zigarettenstummel sorgen für Ärger

Auch Gemeinderätin und stellvertretende Klubobfrau  Iris Pirker-Frühauf zeigt sich betroffen vom Ausmaß an gesammeltem Müll. „Die vielen Zigarettenstummel entlang dem Lendkanal sind mir ein besonderer Dorn im Auge. Im nächsten Gemeinderat werde ich einen Antrag zur Anbringung von Aschenbechern bei den Bänken und Abfallkübeln entlang der Strecke stellen. Auch einige Abfallkübel fehlen und sollen wieder angebracht werden“, sagt Pirker-Frühauf.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE