fbpx

Zum Thema:

02.07.2020 - 18:38Verletzt: 37-jähriger Motorrad­fahrer stürzte auf regennasser Fahrbahn01.07.2020 - 14:01Totalsperre der Draubrücke in Völkermarkt: Ersatzverkehr für Pendler gesichert30.06.2020 - 18:03Verletzt: 60-Jähriger stürzte von Leiter vier Meter in die Tiefe25.06.2020 - 16:10Schwerer Unfall: Drei Personen bei Frontal-Crash verletzt
Leute - Kärnten
© Fotomontage/Pixabay/Leserin

Haut wurde angegriffen

Gereizte Kinder­hände nach Des­infektion: „Hände­waschen müsste reichen“

Völkermarkt – Eine besorgte Mutter wendete sich vor Kurzem an die Facebook-Community. "Weiß jemand was ich gegen gereizte Hände tun kann?", fragt sie. Vom täglichen desinfizieren der Hände in der Schule wurde die Haut ihres 7-jährigen Sohnes sehr angegriffen. Sie fragt: "Müssen es so scharfe Mittel sein?"

 1 Minuten Lesezeit (185 Wörter)

„Die Kinder müssen sich in der Schule mehrmals am Tag die Hände desinfizieren“, sagt eine Mutter im Gespräch mit 5 Minuten. „Wenn sie in die Schule kommen, dann wenn sie zur Toilette gehen und von der WC-Anlage in die Klassen kommen und wenn sie von der Pause zurückkommen“, so die Mama des 7-Jährigen. Die Hände ihres Sohnes haben seither sehr gelitten. „Sie sind knallrot geworden und die Haut ging an den Fingerkuppen ab“, so die Mutter.

„Händewaschen müsste genügen“

Die Völkermarkterin ärgert sich über die ihrer Meinung nach übertriebene Hygiene. „Zu Beginn der Coronakrise wurde gesagt, dass einfaches Händewaschen ausreiche“, sagt sie. „Vor allem bei zarten Kinderhänden sollte man Desinfektionsmittel überdenken“, findet die Mutter. Mittlerweile ist ihr Sohn von der Pflicht das Desinfektionsmittel zu verwenden ausgenommen. „Die Direktorin hat gleich gesagt, er soll damit aufhören als ich ihr davon berichtet habe.“ Der Haut des Volksschülers geht es bereits besser. „Ich cremte abends die Finger mit einer milden Handcreme und einer Salbe ein. Zum Glück haben sich die Hände schnell erholt.“

Kommentare laden
ANZEIGE