fbpx

Zum Thema:

11.08.2020 - 15:19Dobratsch: Bierverkostung und Programm­vorstellung11.08.2020 - 15:01Sturz auf nassem Wiesenstück: Frau schwer verletzt11.08.2020 - 11:16Ohne Helm: Radfahrerin nach Sturz ins Krankenhaus gebracht11.08.2020 - 08:40Hinweise erbeten: PKW kollidierte mit zwei Kindern und fuhr davon
Wirtschaft - Kärnten
Langer Stau im Tunnel
Langer Stau im Tunnel © 5 Minuten

Tipps wie man sich verhält:

600 Tunnelunfälle: Mit der ASFINAG werden wir ,,Tunnelfit“

Kärnten/ Österreich – Mehr als 600 Unfälle passierten 2019 nur im Bereich von Tunnel, die meisten davon bei der Einfahrt. Mit einer Kampagne will die ASFINAG dem nun entgegenwirken. Hier gibt es zum Beispiel Tipps, wie man sich richtig im Tunnel verhält. 

 5 Minuten Lesezeit (625 Wörter)

Die sichersten Tunnel in Europa zu betreiben: das ist das große Ziel der ASFINAG, die seit Beginn der Tunnelsicherheitsoffensive 2004 mehr als 5,6 Milliarden Euro nur in diesen Bereich investiert hat. Mehr Sicherheit in den mittlerweile 165 Tunnel auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen bleibt auch künftig ein wesentlicher Schwerpunkt des Verkehrssicherheitsprogramms der ASFINAG. Dazu gehören auch bewusstseinsbildende Maßnahmen, wie die neue Info-Kampagne „Tunnelfit?“, die eine Fahrt durch den Tunnel mit ganz einfachen Tipps zur sicheren Fahrt macht.

Die neue ASFINAG-Kampagne

Mehr als 600 Unfälle registrierte die ASFINAG im Vorjahr in einem der 165 Tunnel auf den Autobahnen und Schnellstraßen. Die meisten davon endeten zum Glück glimpflich, also nur mit einem Sachschaden. Und die meisten Unfälle geschehen auch direkt bei der Einfahrt in einen Tunnel. Die Hauptursachen sind laut einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz ganz klar festzumachen: Unachtsamkeit und Ablenkung, zu geringer Abstand und nicht angepasste Geschwindigkeit. Wer also „tunnelfit“ ist und drei einfache Verhaltensregeln beachtet, ist in den Tunnel der ASFINAG immer auf der sicheren Seite:

  • Passen Sie bitte das Tempo an,
  • halten Sie ausreichend Abstand zum vorderen Fahrzeug und
  • achten Sie bei der Einfahrt und im Tunnel auf Ampeln und Verkehrszeichen

So wird Österreich ,,Tunnelfit“

Die Kampagne „Tunnelfit“ wird ab sofort in den kommenden Wochen alle Lenkerinnen und Lenker sensibilisieren, vor der Einfahrt in einen Tunnel diese wesentlichen Verhaltensregeln zu beachten. Mit mehr als 100 Plakaten vor Tunnel, Newsletter, Blogs sowie Online-Banner auf den Websites reichweitenstarker Medien und natürlich Infos auf asfinag.at, Twitter und Facebook wird auf diese wichtigen Punkte in Sachen Tunnelfitness hingewiesen. Zusätzlich gibt es auf asfinag.at ein Quiz, mit dem man überprüfen kann, wie tunnelfit man selbst ist.

„Österreich hat die sichersten Autobahn-Tunnel Europas. Das hat auch der aktuelle Tunneltest des ADAC gezeigt. Aber auch im Tunnelbereich können Unfälle passieren. Deshalb ist die Verkehrssicherheit dort besonders wichtig. Ich freue mich auf die Verkehrsinitiative „Tunnelfit“. Geben wir aufeinander acht und schützen uns gegenseitig“, meint Klimaschutzministerin Leonore Gewessler

So macht die ASFINAG die Tunnel fit

„Die gesetzlichen Vorgaben haben wir durch unsere Investitionen bis Ende 2019 mehr als erfüllt. Doch das ist uns natürlich nicht genug. Unser Anspruch muss immer sein, mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen. Dazu braucht es aber auch Teamwork, also die Lenkerinnen und Lenker. Denn nur gemeinsam können wir unsere Straßen noch sicherer machen“, sind sich die ASFINAG-Vorstände, Hartwig Hufnagl und Josef Fiala, einig.

Allein durch das Straßentunnelsicherheitsgesetz (STSG) wurden in den vergangenen Jahren knapp 50 Tunnel saniert, generalsaniert, technisch aufgerüstet oder auch voll ausgebaut. In Summe waren es aber mehr als 80 Tunnel, deren Sicherheitsstandards bis Ende 2019 auf das höchste derzeit verfügbare Sicherheitsniveau verbessert wurden. Gegenwärtig betreibt die ASFINAG ein Streckennetz mit 2.233 Kilometern Länge, auf welchem 165 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 403 Kilometer in Betrieb sind. 2001 betrug die Länge aller Tunnel 174 Kilometer, das bedeutet eine Steigerung von rund 130 Prozent.

Tipps für den Tunnel

Es sind oft Kleinigkeiten, die man rechtzeitig bedenken sollte, um brenzlige Situationen zu vermeiden, und auch Ungewohntes, das im Notfall aber wichtig ist. Einige Punkte sind:

  • Licht einschalten, Sonnenbrille abnehmen und Sonnenblende hochklappen
  • Radiosender mit Verkehrsfunk einstellen
  • Bei Regen und Schnee abrupte Beschleunigungs- und Bremsmanöver im Ein- und Ausfahrtsbereich vermeiden
  • Ampeln, Hinweistafeln, Verkehrszeichen, Fahrstreifensignale beachten
  • Sicherheitsabstand und Tempolimit einhalten
  • Keine Wendemanöver im Tunnel, Anhalten nur in dafür vorgesehenen Abstellnischen/Pannenbuchten
  • Tankfüllung rechtzeitig überprüfen – ein Auffahrunfall kann die Folge sein, wenn man ohne Sprit im Tunnel ausrollt,
  • Bei einem Unfall oder Feuer im Tunnel Warnblinkanlage einschalten, Motor abstellen, Zündschlüssel unbedingt stecken lassen, damit Einsatzkräfte im Notfall das Fahrzeug entfernen können, eventuell Verletzten helfen, den Tunnel in Folge über Notausgänge verlassen.
Kommentare laden
ANZEIGE