fbpx

Zum Thema:

06.08.2020 - 08:51Begeisterte Be­sucher: Gitar­ren­festival in Mill­statt er­öffnet04.08.2020 - 09:56Mega­investition am Ossiacher See: 30 Millionen Euro für Tourismus-Projekt03.08.2020 - 16:30Rotes Kreuz startete mit flächen­deckenden Tests im Tou­rismus03.08.2020 - 14:35Musik­wochen in Mill­statt offiziell er­öffnet
Leute - Kärnten
© NPHT/Peter Schober

Am 4. Juli

Haus der Steinböcke Heiligenblut öffnet seine Tore

Heiligenblut – In Heiligenblut, wo vor bald fünf Jahrzehnten der Grundstein für den Nationalpark Hohe Tauern (NPHT) gelegt wurde, öffnet nach eineinhalbjähriger Bauzeit am 4. Juli eine neue Attraktion für Naturbegeisterte ihre Tore.

 2 Minuten Lesezeit (303 Wörter) | Änderung am 04.07.2020 - 09.54 Uhr

In den vergangenen Monaten ist ein modernes Besucher- und Informationszentrum entstanden, das vom Werden des Schutzgebietes und seinen Besonderheiten, aber auch vom Großglockner und dem Lebensraum des Steinwildes erzählt. „Das Haus der Steinböcke ist ein wichtiger Impuls für den Nationalpark Hohe Tauern, bei dem das Zusammenspiel von Lebensraum und Natur in einzigartiger Weise zur Geltung kommt. Ich möchte mich bei Nationalparkdirektor Peter Rupitsch und allen Partnern für die Umsetzung dieses sensationellen Projektes bedanken“, betont Nationalparkreferentin Landesrätin Sara Schaar.

Millionenprojekt

Ermöglicht hat dieses einzigartige Nationalparkprojekt ein Schulterschluss der Nationalparkgemeinde Heiligenblut am Großglockner, des Kärntner Nationalparkfonds und des Vereins der Freunde des Nationalparks Hohe Tauern. Getragen wurden die Projektkosten von rund 4,7 Mio. EUR von den einzelnen Projektpartnern und der Großglockner Hochalpenstraßen AG mithilfe von EU-Mitteln aus dem Programm der ländlichen Entwicklung sowie dem Nationalparksponsor Privatstiftung Kärntner Sparkasse.

Ein besonderer Nervenkitzel erwartet die Besucherinnen und Besucher im letzten Ausstellungsraum, wo dank 3D-Fotoboden die Glocknerscharte – die schmale Querung zwischen Kleinglockner und Gipfel des Großglockners – erklommen werden kann. Ein spektakulärer Tiefblick auf die Pasterze, die Pallavicini-Rinne und das Ködnitzkees sind damit für alle Besucherinnen und Besucher inklusive. Bei guten Wetterbedingungen wird die Mutprobe außerdem mit einem atemberaubenden Glocknerblick durchs Panoramafenster belohnt.

Öffnungszeiten

Das Haus der Steinböcke, das ab 4. Juli täglich zwischen 9 Uhr und 18 Uhr geöffnet ist, beherbergt neben der Ausstellung und einem Nationalpark-Shop auch das örtliche Tourismusbüro und ein Café mit Aussichtsterrasse. Ergänzt wird das Angebot durch den Albert Wirth-Saal mit einem einzigartiger Veranstaltungsraum für maximal 100 Personen. „Die Präsidentin des Vereins der Freunde, Martina Hörmer, freut sich, dass die „Freunde“, die offizielle Sponsoreinrichtung des Nationalparks Hohe Tauern (www.tauernfreunde.at), nun einen würdigen Vereinssitz haben“.

Kommentare laden
ANZEIGE