fbpx

Zum Thema:

11.08.2020 - 08:49Sieben Spieler unterzeichnen Vertrag bei den VSV-Adlern10.08.2020 - 22:07Corona-Gartenparty-Verwechslung um Hannes W.10.08.2020 - 20:56Leichtathletik Meisterschaften: Elf Mal Gold für Villach10.08.2020 - 16:55Aus für Innenstadt-Maskenpflicht könnte bereits am Freitag erfolgen
Aktuell - Villach
Sila und Cakil lebten ein ruhiges Hundeleben bis vor wenigen Monaten die Giftanschläge begannen.
Sila und Cakil lebten ein ruhiges Hundeleben bis vor wenigen Monaten die Giftanschläge begannen. © Leser

"Sie haben meinen Hund getötet"

Schrecklicher Fund: Hündin lag ver­giftet im Zwinger

Villach-Land – Als die Familie Orhan am Sonntag, dem 28. Juni 2020, nach ihren beiden Hunden sehen wollte, mussten sie eine schreckliche Entdeckung machen. Die junge Hirtenhündin Sila lag tot im Zwinger. Vergiftet, wie man dem Bauunternehmer Idris Orhan später beim Tierarzt mitteilte. Nun bittet der Hundeliebhaber um Hinweise. 

 2 Minuten Lesezeit (251 Wörter) | Änderung am 04.07.2020 - 21.05 Uhr

Die türkische Hirtenhündin Sila lebte gemeinsam mit ihrer Spielgefährtin Cakil ein ruhiges Hundeleben in einem Zwinger auf dem Grundstück des Bauunternehmers Idris Orhan in Gummern. „Bis vor wenigen Monaten die Anschläge auf meine beiden Hunde begannen“, berichtet er im Gespräch mit 5 Minuten. Im März und April fiel dem Hundeliebhaber auf, dass sich Blut im Stuhl der beiden Hündinnen befand. Die Ursache dafür sei Gift gewesen. Am 28. Juni dann der Schock: „Sila lag tot in ihrem Zwinger.“

„Wir waren nicht lange weg“

Da die Familie gerade siedelt, waren die beiden Hündinnen kurz alleine auf dem Grundstück. „Meine Söhne waren um 15 Uhr beim Zwinger, da ging es den beiden noch gut“, so Idris gegenüber 5 Minuten.  Als sie am späten Nachmittag zurückkehrten, lag Sila tot im Zwinger. Die Leichenstarre hatte bereits eingesetzt. Der Unternehmer berichtet fassungslos: „Der Tierarzt vermutet, dass Sila vergiftet worden ist.“

Idris bittet um Hinweise

Aus Angst vor einem weiteren Anschlag trauen sie sich nun nicht mehr, die zweite Rassehündin, alleine am Grundstück zu lassen. Wer für die grausame Tat verantwortlich ist, weiß Idris nämlich nicht. „Ich will auch niemanden beschuldigen“, so der Hundeliebhaber. Er bittet jedoch die Bevölkerung, sich bei ihm oder der Polizeiinspektion Feistritz an der Drau zu melden, wenn sie einen Hinweis auf den Täter haben.

ANZEIGE

Die Familie hat Angst, dass auch Cakil vergiftet wird. - © Leser

Kommentare laden
ANZEIGE