fbpx

Zum Thema:

10.08.2020 - 09:23Leserin entsetzt: „Wir wurden im Supermarkt ab­sichtlich angehustet“08.08.2020 - 22:09Maskenpflicht in der Innenstadt: sinnvoll oder unnötig?08.08.2020 - 19:23Maskenpflicht in Villach: Die wichtigsten Infos im Überblick08.08.2020 - 18:17Gartenparty-Veranstalter: „Gäste haben sich nicht bei der Feier angesteckt!“
Politik - Villach
In diesem Gastgarten soll sich der Stadtrat nach der Sperrstunde aufgehalten haben.
In diesem Gastgarten soll sich der Stadtrat nach der Sperrstunde aufgehalten haben. © KK

Auf den Spuren von Van der Bellen?

„Wenn ich einen Fehler gemacht habe, tut es mir leid!“

Villach – Villachs ÖVP-Stadtrat Christian Pober sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert: Am Wochenende vom 4. auf 5. Juli soll er sich gemeinsam mit Freunden zu lange im Sitzgarten vor einem Lokal in der Lederergasse befunden haben und damit die Sperrstunde missachtet haben.

 2 Minuten Lesezeit (304 Wörter)

Aktuell gilt: Betriebe dürfen zwischen 6 und 1 Uhr geöffnet haben. Dies wurde auf Nachfrage von 5 Minuten Villach auch vom Magistratsjuristen Alfred Winkler bestätigt. Eine Ausnahme bilden jedoch Gastgärten. „Hier gibt es eigene Sperrzeiten. Diese gehen grundsätzlich bis 24 Uhr, außer etwas anderes wurde festgelegt – was in Villach oft der Fall ist“, so Winkler. Meistens liegen die Zeiten zwischen 22 und 23 Uhr. So auch bei dem Lokal in der Villacher Lederergasse, hier gelte als Sperrstunde 23 Uhr.

Pober habe Sperrstunde missachtet

Genau vor diesem Lokal soll sich Pober nach besagter Sperrstunde befunden haben. Dies geht aus einem Bericht der Kärntner Krone hervor. Laut der Tageszeitung habe die Polizei daraufhin gebeten, das Lokal um 0.31 Uhr zu schließen. Die Zeitung berichtet, dass das zugesagt wurde. Eine Viertelstunde später wurde wieder kontrolliert. Der Gastgarten sei dann hingegen immer noch offen gewesen. Dort solle Pober noch einen Wein getrunken haben. Jetzt soll eine Anzeige folgen – zumindest gegen den Lokalbesitzer. Gegenüber 5 Minuten bestätigte auch Magistratsjurist Winkler, dass es in der Nacht auf Sonntag eine Anzeige in Villach gab.

Vergleich mit Van der Bellen

In der Tageszeitung heißt es weiter, ein Politiker hätte „in Zeiten wie diesen“ mit gutem Beispiel voranzugehen. Immerhin ist Pober Gesundheitsreferent. Auch ein Vergleich zum Coronaregel-Verstoß von Bundespräsident Alexander Van der Bellen wurde gezogen. Nur galt bei Van der Bellen noch die Sperrstunde bis 23 Uhr als Covid-19 Regel, um das Virus einzudämmen. Diese Sperrstunde wurde mit 1. Juni aufgehoben.

Christian Pober gegenüber 5 Minuten: „Ich bin Raucher. Wo soll ich hin außer vor die Türe? Wenn ich einen Fehler gemacht habe, tut es mir leid. Dann übernehme ich gerne die Strafe des Lokalbesitzers. Aber mir bleibt mir nichts anderes übrig, als draußen zu Rauchen. Danach sind wir gegangen“, so Pober abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE