fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 18:06Klein, aber fein: Der Markt in Viktring30.09.2020 - 13:5315 Jahre Kunstraum Lakeside: „Kunst ist Schokolade im Kopf“30.09.2020 - 10:00Es ist fix: Stadt­gerücht 2021 abgesagt30.09.2020 - 07:36Baumeister­betrieb aus Klagenfurt ist insolvent
Aktuell - Klagenfurt
Ab dem heutigen 10. Juli 2020 muss wieder auf allen Märkten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
Ab dem heutigen 10. Juli 2020 muss wieder auf allen Märkten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. © 5min

Ab heute, Freitag:

Klagenfurt führt wieder Masken-Pflicht auf Märkten ein

Klagenfurt – Aufgrund der aktuellen Entwicklung und des großen Andrangs, muss ab Freitag, den 10. Juli 2020, wieder auf allen Klagenfurter Märkten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter) | Änderung am 10.07.2020 - 13.45 Uhr

Auch Klagenfurt führt wieder eine Maskenpflicht ein. Ab dem heutigen 10. Juli 2020 muss wieder auf allen Märkten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Grund dafür seien die aktuellen Entwicklungen, sowie der große Andrang, der auf den Märkten herrscht. Von der Verordnung ausgenommen sind die Verabreichungsplätze in den Marktkojen in der Markthalle Nord inklusive Sitzgärten, sowie den Objekten Süd, West und Ost inklusive Sitzgärten.

Neue Verordnung umfasst folgende Märkte:

Die neue Verordnung umfasst jene Märkte, die von den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern besonders stark frequentiert werden. Diese sind:

  • Wochenmarkt am Benediktiner Platz
    (Donnerstag und Samstag von 5 bis 13 Uhr)
  • Biomarkt am Benediktiner Platz
    (Freitag von 5 bis 13 Uhr)
  • Wochenmarkt Waidmannsdorf
    (Mittwoch und Samstag von 5 bis 13 Uhr)
  • Wochenmarkt Viktring
    (Freitag von 5 bis 13 Uhr)
  • Flohmarkt Metro-Parkplatz
    (Samstag von 18.30 bis 23 Uhr, Sonntag von 6 bis 14 Uhr)
  • Flohmarkt Obi-Parkplatz, Völkermarkter Straße
    (Sonntag, 6 bis 14 Uhr)

Lokalszene wird genau beobachte

Auch die Entwicklungen in der Klagenfurter Lokalszene werden seitens der Stadt genau beobachtet. Stadtpolizei und Ordnungsamt haben speziell am Wochenende bereits ihre Präsenz erhöht. Zusätzlich wird verstärkt auf Aufklärungsarbeit unter anderem im Rahmen von „Community Policing“ gesetzt. Weiters wird es auch in der nächsten Woche direkte Gespräche mit den Betrieben geben.

Kommentare laden
ANZEIGE